(vrs) Am 28. Februar 1959 haben sich Inge (79) und Wilfried Fuchs (79) auf dem Standesamt in Elsterwerda das Ja-Wort gegeben. Am Donnerstag feierten die beiden ihre Diamantene Hochzeit.

Beide hatten sich zwei Jahre vor der Trauung im Gesellschaftshaus Hoppenz kennengelernt. Wilfried Fuchs erinnert sich: „Ich war sehr verliebt in sie. Sie konnte sehr gut tanzen.“ Zusammen mit drei anderen Paaren gingen sie früher zum Tanz oder fuhren mit den Fahrrädern über Land. Später wagten sie mit dem Motorroller auch weitere Ausflüge. 1959 wurde Sohn Günter geboren. Tochter Silke und Tochter Gritt kamen 1966 und 1972 zur Welt. Das Paar erfreut sich an fünf Enkelkindern und fünf Urenkeln.

Den meisten Menschen von Elsterwerda und Umgebung ist das Fachgeschäft für Sanitär und  Heizung mit angeschlossener Bauklempnerei der Familie Fuchs am Elsterwerdaer Markt ein Begriff. Selbst in den schwierigen Zeiten der DDR-Mangelwirtschaft wurde den Kunden dort immer geholfen. Wilfried Fuchs war nach dem Krieg unter zahlreichen Auflagen einer der ersten und wenigen selbstständigen Unternehmer in Elsterwerda. Sukzessive hatte sich der Schlossermeister zum Heizungsbauer und Installateur weiter qualifiziert und dann das Geschäft von Vater Wilfried Fuchs übernommen. Hier befand sich früher eine Seilerei. Großvater Arthur Fuchs hatte den Handwerksbetrieb im neunzehnten Jahrhundert gegründet. Im Jahr 2005 wurde die Firma an Sohn Günter weiter gegeben.