| 02:37 Uhr

Journalisten auf den Spuren der Reformation

Elf Journalisten aus ganz Deutschland machten am Freitag während einer dreitägigen Pressereise Station in Mühlberg. Sie erfahren dort, welche Bedeutung die Region für die Reformation hat.
Elf Journalisten aus ganz Deutschland machten am Freitag während einer dreitägigen Pressereise Station in Mühlberg. Sie erfahren dort, welche Bedeutung die Region für die Reformation hat. FOTO: Anja Brautschek
Mühlberg. Elf Journalisten und Fotografen aus ganz Deutschland haben am Freitagnachmittag in Vorbereitung auf das Reformationsjubiläum die Stadt Mühlberg erkundet. Dort ist der zentrale Ort der bedeutenden Reformationsschlacht. Anja Brautschek

Pater Alois Andelfinger hat ihnen unter anderem das Kloster Marienstern, das Refektorium sowie den Orden näher gebracht. Auch das Museum Mühlberg, in dem die regionale Reformationsgeschichte aufgearbeitet ist, wird heute besucht. Danach geht es weiter nach Herzberg und Bad Liebenwerda. Dort lassen sich ebenfalls zahlreiche Spuren Martin Luthers entdecken. Organisiert wurde die Pressereise durch die Landkreise Elbe-Elster, Nordsachsen und die Stadt Torgau, die im Rahmen des Jubiläums "500 Jahre Reformation" gezielt auf die Region zwischen Elbe und Elster aufmerksam machen wollen. Am Montag fällt mit einem großen Reformationsfest in Wittenberg der Startschuss für das Jubiläum.