ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:14 Uhr

Wahlen 2019
Jonas Roch ist sich sicher: „Ich kann das!“

 Jonas Roch will etwas in seiner Heimat Gröden bewegen und deswegen Gemeindevertreter werden.
Jonas Roch will etwas in seiner Heimat Gröden bewegen und deswegen Gemeindevertreter werden. FOTO: privat
Gröden. Der 22-jährige Student aus Gröden will am 26. Mai jüngster Gemeindevertreter im Schradenland werden.

Bei der Kommunalwahl am Sonntag will Jonas Roch (22; CDU) aus Gröden in die dortige Gemeindevertretung einziehen. Der für sein Alter ungewöhnlich engagierte Nachwuchspolitiker habe sich gemeinsam Dr. Sebastian Rick (35; CDU) einiges vorgenommen, wie der Bürgermeisterkandidat informiert.

Dass er einmal Gemeindevertreter in seinem Heimatdorf Gröden werden wolle, war für Jonas Roch schon immer klar – bisher war er dafür schlicht zu jung. „Dass ich jetzt trotz meines Studiums in Berlin und vieler Ehrenämter diese Aufgabe anstrebe, stimmt manche Menschen skeptisch“, so der Grödener. Viele Leute könnten sich nicht so recht vorstellen, was ein so junger Mensch in der Gemeindevertretung des Ortes zu suchen habe. „Oft wird gesagt: ‚Der hat doch noch gar keine Erfahrung!‘ oder ‚Der weiß doch gar nicht, wie das wirkliche Leben ist!‘ Anfangs habe ich mir nach solchen Aussagen tatsächlich die Frage gestellt, ob ich das kann“, so der angehende Historiker. „Doch dann habe ich für mich festgestellt: ‚Ich bin seit zehn Jahren ehrenamtlich aktiv und dazu bei nahezu allem, was im Dorfleben eine Rolle spielt, dabei. Ich kann das!‘“

Schon als Vorlesepate in der Kita Waldhäuschen in Gröden hat Jonas Roch vor mehr als zehn Jahren seine ersten Erfahrungen mit dem Ehrenamt gemacht. Kurze Zeit später wurde er Mitglied im Hirschfelder Spielmannszug TV „Deutsche Eiche“ und dort bereits mit 14 Jahren Vorstandsmitglied. Mit 18 Jahren erfolgte der Eintritt in die CDU. Dort ist er das jüngste Mitglied des Kreisvorstandes Elbe-Elster. Zusätzlich ist er in der Jungen Union aktiv. Auch im Grödener Heimatverein mischt Jonas Roch mit. Seit Jahren forscht er zudem in seiner Freizeit zur Regionalgeschichte.

„Glauben Sie bloß nicht, dass alle mein Engagement immer toll fanden“, erinnert sich Roch mit einem Lächeln. „Die Bedenken, dass Schule und Studium zu kurz kommen, habe ich aber sowohl in meiner Familie als auch bei Freunden und Bekannten aus dem Weg räumen können.“ In diesem Jahr hat Jonas Roch seinen Bachelorabschluss an der Humboldt-Universität zu Berlin mit der Spitzennote 1,3 bestanden, das Abitur vor vier Jahren mit der Note 1,4. Jetzt befindet er sich im Masterstudium der Geschichtswissenschaften. Das Zeitmanagement sei entscheidend, sagt der junge Grödener. „Wenn ich weiß, dass ich viel vorhabe, dann muss ich eben früher aufstehen.“

Fragt man Jonas Roch, welche Pläne er für Gröden habe, muss er nicht lange überlegen. „Wir haben als CDU unter anderem beschlossen, jährlich einen Bürgerhaushalt aufzustellen, damit sich jeder hier im Dorf einbringen kann. Auch die Schule soll unbedingt erhalten bleiben sowie die Internetanbindung verbessert, Bauland entwickelt und die Betreuungszeit der Kita flexibilisiert werden.“ Neben diesen Punkten aus dem Wahlprogramm der CDU für Gröden will sich Jonas Roch vor allem für die Themen der Jugend und den Zusammenhalt im Dorf einsetzen: „Wir müssen jetzt die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Gröden wachsen kann und wir auch noch in 20, 30 oder 50 Jahren ein lebendiges Dorf sind – mit Kita, Schule, Wirtschaft, medizinischer Versorgung, Betreuung im Alter und umtriebigen Vereinen.“

Ihn beeindrucke an Gröden immer wieder, dass die Einwohner das Dorfleben aktiv gestalteten und nicht einfach nebeneinander her lebten. „Das ist ein kostbares Gut, das es unbedingt zu bewahren und weiterzuentwickeln gilt.“

 Jonas Roch will etwas in seiner Heimat Gröden bewegen und deswegen Gemeindevertreter werden.
Jonas Roch will etwas in seiner Heimat Gröden bewegen und deswegen Gemeindevertreter werden. FOTO: privat
(pm/blu)