ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Jetzt soll Kaufland Politik machen

Das ist eine merkwürdige Politik, die da in der Kurstadt gemacht wird. Jedenfalls in punkto Standort des neuen Einkaufsmarktes.

Weil sich die Abgeordneten des Bauauschusses nicht entscheiden können, ob der Markt in der Berliner Straße oder am Haidchensberg gebaut werden soll, darf nun die Handelskette Kaufland entscheiden, welcher Standort ihr am liebsten ist. Das ist jedenfalls das Ergebnis der gestrigen Sitzung. Die beiden anwesenden Investoren rieben sich verwundert die Augen.
Wie die RUNDSCHAU erfuhr, habe sich die Raumordnungsbehörde des Landes aber schon für einen Standort positioniert. Was, wenn der nicht mit dem Kaufland-Wunsch übereinstimmt„
Dann könnten wir ja immer noch Aldi, Penny, Plus, Minimal, Rewe, toom, Lidl und Netto befragen, welchen Standort sie denn Kaufland empfehlen würden.
Bloß nicht entscheiden und Kreuz beweisen, liebe Abgeordnete. Aber warum soll es in der Kurstadt anders laufen als gegenwärtig bei der Regierungsbildung in Berlin“