ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Jetzt den Kopf in den Sand stecken?

Frank Claus
Frank Claus FOTO: Veit Rösler (ELW)
Kommentar. Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Was schon eine geraume Zeit schwelte, ist raus: Es klafft ein Zwei-Millionen-Euro-Loch in der Finanzierung des geplanten Bio-Vital-Resorts in Bad Liebenwerda. Frank Claus

Der Investor, die Interspa, sei allein nicht finanzstark genug, die Lücke abzufedern.

Die Wellness-Spezialisten betreiben sieben Bäder in ganz Deutschland. Das Bad in Bad Liebenwerda, das inzwischen 13 Jahre existiert, schreibt aber erst für die letzten drei Jahren schwarze Zahlen.

Die Explosion der Baupreise kommt da gerade ungünstig hinzu und ist, wenn man die deutschlandweit ähnlich auftauchenden Meldungen hört, nicht mehr vom Tisch zu wischen.

Hat Bad Liebenwerda also überhaupt noch eine Chance? "Schluss ist, wenn der Schiri pfeift", sagen die Fußballer. "Nur wer aufgibt, hat verloren", hat Boxer Henry Maske seine Autobiografie überschrieben. Und ich meine: Solange es eine Chance gibt, muss Bad Liebenwerda kämpfen.

Frank.Claus@lr-online.de