ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:00 Uhr

Elbe-Elster-Kulturpreisträger 2018
Jazz im Blut: Big Band Bad Liebenwerda wird mit Kunstpreis geehrt

 Die Big Band Bad Liebenwerda ist fester Bestandteil der Musikszene. Sie bekommt den „Kunstpreis“ des Landkreises Elbe-Elster 2018.
Die Big Band Bad Liebenwerda ist fester Bestandteil der Musikszene. Sie bekommt den „Kunstpreis“ des Landkreises Elbe-Elster 2018. FOTO: Mona Claus
Bad Liebenwerda. Der „Kunstpreis“ des Landkreises Elbe-Elster 2018 geht an die Big Band Bad Liebenwerda.

Dass Kunst und Kultur in der Region sehr breit gefächert sind, wissen so ziemlich alle. Und dass man gerade in diesem Bereich mit sehr viel Engagement arbeiten muss, um etwas bewirken zu können, ist sicher auch vielen klar. Das Kulturamt des Landkreises ehrt in diesem Jahr eine ganz außergewöhnliche musikalische Leistung mit dem „Kunstpreis“. Er geht an die Big Band Bad Liebenwerda.

In der Laudatio heißt es: „Zwei Menschen haben es geschafft, ein einzigartiges Musikgenre in unserer Region zu etablieren. Dabei gelang es ihnen, über 20 Gleichgesinnte davon zu begeistern. Bei ihren ersten Auftritten in der Region waren die Zuhörer noch nicht von diesem Musikstil überzeugt und wünschten sich die alten Märsche zurück. Neue Wege zu gehen, ist am Anfang immer mit Hindernissen verbunden. Die Big Band Bad Liebenwerda blieb sich unbeirrt treu.“

Mittlerweile seien sie aus der Musikszene nicht mehr wegzudenken, vor allem durch die jährlich stattfindenden Weihnachtskonzerte, die für die gesamte Band immer das Highlight des Jahres darstellen, wird die Ehrung begründet. Außerdem spielten sie von 2012 bis 2018 jährlich zum Neujahrsempfang der Bundeswehr in Holzdorf, durften 2013 zum Dixieland-Festival in Dresden spielen und wurden sogar von der Landesregierung eingeladen, um 2014 das Sommerfest des Ministerpräsidenten in Potsdam zu umrahmen.

Ständig arbeitet man an der eigenen Professionalisierung. Schon drei Mal nahmen sie am internationalen Big Band Workshop in Neubrandenburg teil, um sich dort jeweils für ein Wochenende von bekannten Jazzdozenten weiterbilden zu lassen. Des Weiteren stellte man sich verschiedenen Wettbewerben und siegte, im Jahr 2011, beim brandenburgischen Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ im Rahmen des Jazzfestivals Potsdam. 2015 und 2016 spielten sie zu den Tagen der Chor- und Orchestermusik in Eberswalde und hatten mehrere Auftritte zum Kirchentag 2017 in Berlin. Einen weiteren Höhepunkt gab es 2016, als die Big Band den musikalischen Rahmen für die Abschlussfeier der Veterinärmediziner der FU Berlin bildete. Außerdem pflegen sie die Städtepartnerschaft mit Lübbecke, wo sie 2010, 2015 und zuletzt 2017 verschiedene Konzerte gaben.

„All das wäre niemals möglich ohne das unbändige Engagement und die fachlichen Fähigkeiten von Miriam Kreher als musikalische Leiterin und ihrem Mann, Dr. Michael Kreher, der die organisatorische Leitung innehat. Sie stehen hinter ihrem Traum, ihre eigene Big Band zu leiten und schaffen es mit viel Begeisterung und Leidenschaft, dass zu tun, was sie und viele Menschen lieben, nämlich Jazz-Musik zu spielen – zur Freude von uns allen“, wird mit der Laudatio gewürdigt.

(pm/leh)