ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Irrtum, der gar keiner war, hat Folgen

Ein in die Böschung gerutschter tschechischer Schwerlaster hat gestern die Bundesstraße nach Prösen blockiert.
Ein in die Böschung gerutschter tschechischer Schwerlaster hat gestern die Bundesstraße nach Prösen blockiert. FOTO: vrs
Elsterwerda. Der Blitzgedanke eines tschechischen Lkw-Fahrers hat am Freitag für eine mehrstündige beidseitige Sperrung der Bundesstraße B101/B169 zwischen Elsterwerda und Prösen gesorgt. Der Fahrer aus der Nähe von Usti nad Labem war in der Höhe Ortsausgang Elsterwerda der Meinung, in der falschen Richtung unterwegs zu sein. Veit Rösler

Das veranlasste ihn kurzentschlossen zu einem Wendemanöver mit seinem mit 25 Tonnen Dünger-Granulat beladenen Sattelzug. Dabei erwischte er bei der Rückwärtsfahrt mit den Rädern des Aufliegers die vom Regen der vergangenen Tage aufgeweichten Seitenbankette derart ungünstig, dass eine eigene Bergung unmöglich wurde. Um ein Umkippen zu verhindern, gelang dem Fahrer schnell noch und offensichtlich unter Einsatz seines Lebens, die Parkstützen unter dem Anhänger auszufahren.

Wegen der instabilen Situation des Anhängers, die jederzeit zu eskalieren drohte, wurden aus dem benachbarten OSL-Kreis ein Spezialbergefahrzeug und ein Bergekran angefordert. Dabei wurde die Option geprüft, den Anhänger für die Bergung zu entladen. Bei den Verhandlungen des Fahrers mit den Polizeibeamten der Elsterwerdaer Wache stellte sich heraus, dass der Sattelzug ursprünglich doch in der richtigen Richtung unterwegs war.