Es ist soweit: Am Montag, 13. Juli, beginnen die bauvorbereitenden Arbeiten für den Neubau eines Wohnhauses in bester innerstädtischer Lage in Bad Liebenwerda. Die Investoren des Projekts sind die Zahnärztin im Ruhestand, Dr. med. Monika Voss, und ihr Mann, der Versicherungs- und Immobilienmakler Harry Voss. Entstehen soll in dreigeschossiger Bauweise ein Haus mit jeweils zwei Drei- und einer Zweizimmerwohnungen je Etage. Auf dem Dach entsteht ein Penthouse, in das die Investoren selbst einziehen wollen. Monika und Harry Voss werden etwa 2,5 Millionen Euro investieren und ohne Fördermittel bauen.
Für den Neubau entfallen die Parkflächen neben dem Norddeutschen Hof, direkt gegenüber der Median Fontana-Klinik.. Das Ordnungsamt der Stadt empfiehlt die Parkplätze im Hag, Südring und in der Torgauer Straße, die ganztägig zur Verfügung stehen. Die Parkflächen am Markt und Roßmarkt bleiben weiterhin zeitlich begrenzt.

3000 Tonnen Beton zur Vorbereitung

Zuerst werde die Deckschicht des jetzigen Parkplatz zurückgebaut. Danach müssen etwa 3000 Tonnen Betonrecycling eingebaut werden, um die Grundplatte für das Haus auf Straßenhöhe zu errichten.
Mit dem Beginn der eigentlichen Bauarbeiten wird Ende August gerechnet, Fertigstellung soll im Sommer des nächsten Jahres sein. Die Vermietung und Bewirtschaftung des Hauses übernimmt der Bad Liebenwerdaer Großvermieter HGB/IGB.
Interesse an den Wohnungen sei bereits bekundet worden. Harry Voss habe darum gebeten, Mietverträge aber erst nach Komplettfertigstellung – „wir wollen auch die Außenanlagen fertig haben“ – abzuschließen. „Wir wissen nicht, was uns Corona noch bringt. Das kann auch zu Bauverzögerungen führen, und ich möchte nicht, dass jemand in Erwartung des genannten Fertigstellungstermins seine jetzige Wohnung schon kündigt“, sagt Harry Voss.