Nach wie vor müssen die Grundschüler in Plessa im Sommerhalbjahr etwa zwei Kilometer zum Sportplatz und zurück laufen, um ihre Sportpflichtstunden im Freien absolvieren zu können. Das soll sich noch in diesem Jahr ändern, sagt Amtsdirektor Göran Schrey. Einschließlich des Fördergeldes aus einem Topf für die ländliche Entwicklung will das Amt etwa 180 000 Euro in die Freifläche zwischen Turnhalle und Flachbau der Schule investieren. Der mit einem Kunststoffbelag ausgestattete Platz erhält eine 60-Meter-Bahn, eine Sprunggrube mit zwei Anlaufbahnen und ein 12 mal 18 Meter kleines Multifunktionsspielfeld. Was jetzt noch fehle, sei der Fördermittelbescheid.

Schulsportplatz für Hohenleipisch

Auch die Mädchen und Jungen am Grundschulstandort in Hohenleipisch müssen weit bis zum Sportplatz laufen. Das Amt wolle auch dort helfen. Notwendig sei ein etwa 3000 Quadratmeter großes Grundstück im Umfeld der Schule. „Wir arbeiten daran“, verbreitet Göran Schrey vorsichtigen Optimismus.

Bei laufendem Dienstbetrieb beginnt jetzt die funktionale Sanierung des eines Gebäudes der Amtsverwaltung Plessa. Etwa acht Wochen lang werden sich unter anderem Elektriker, Fußbodenleger und Maler von Raum zu Raum vorarbeiten. So solle das Einwohnermeldeamt bürgerfreundlicher gestaltet werden. Eingeschränkte Öffnungszeiten werde es nicht geben.

Räume für die Jugendfeuerwehr

Eine weitere Amtsinvestition betrifft das Feuerwehrgerätehaus in Hohenleipisch. Die mit 21 Mitgliedern starke Jugendwehr erhalte einen Schulungsraum und Umkleiden. Die Umbauarbeiten kosten etwa 80 000 Euro. Insgesamt zählen die Jugendgruppen der Ortswehren im Amt Plessa ungefähr 100 Mitglieder bei weiterhin leicht steigender Tendenz, zeigt sich Amtsdirektor Göran Schrey zufrieden mit dieser Entwicklung.