Die annähernd 900 Meter lange Ackerstraße in Plessa kann alsbald grundhaft ausgebaut werden. Die Gemeindevertreter haben nach öffentlicher Ausschreibung in ihrer jüngsten Sitzung den Zuschlag für den Anliegerstraßenbau und die Regenentwässerung erteilt. Neun Firmen hatten ihre Angebote abgegeben. Die Bruttogesamtsummen lagen zwischen fast 400 000 und fast 600 000 Euro weit auseinander. Das wirtschaftlichste Angebot hat das Rennen gemacht. Die Straße erhält eine Asphaltdecke und eine Regenwasserversickerung. Für die Anlieger ist der Bau beitragsfrei. In der Sitzung der Gemeindevertreter am 15. Juni, 18.30 Uhr, im Kulturhaus wird das Bauvorhaben ausführlich erläutert, informiert Bürgermeister Gottfried Heinicke.