Pünktlich um 19.11 Uhr startete das närrische Feuerwerk im Kulturhaus. Als wenig später Prinz Bodo I. und ihre Lieblichkeit, Prinzessin Jenny, den Saal betraten, erhoben sich alle 550 Gäste von ihren Stühlen, um das Prinzenpaar angemessen zu begrüßen. Nach einer entzückenden Tanzeinlage der Funkengarde stellte sich der Kinder-Carnevals-Club sowie das Kinderprinzenpaar, Prinz Marcus I. und Prinzessin Sophie-Chantal, den Gästen vor. Jetzt musste kontrolliert werden, ob das Prinzenpaar auch Tanzen kann. Aber vorher ließ es sich Prinz Bodo I. nicht nehmen, die Kussfreiheit bekannt zu gegeben. Natürlich nutzten gleich einige Gäste die Gelegenheit, das auch in die Tat umzusetzen.
Der nächsten Programmteil wurde mit einem lauten Knall eröffnet. Ein heißer Tanz von fünf jungen Männern im „Kleinen Schwarzen“ und Strapsen sorgte für Gelächter im Saal. Wie gewohnt wurden danach wieder einige der schönsten Kostüme der vergangenen Jahre mit amüsanten Showeinlagen präsentiert. Das Publikum jubelte den Akteuren mit wachsender Begeisterung zu. Und nachdem auch der Kinder-Carnevals-Club ein Geburtstagsständchen zum Besten gegeben hatte, folgte wieder eine Tanzrunde. Wieder war die Tanzfläche innerhalb kürzester Zeit so voll, dass sie aus den Nähten zu platzen drohte. Nicht zu übersehen war, dass alle Gäste einen Riesenspaß hatten. Während alles bisher Gezeigte schon in den vergangenen Jahren präsentiert wurde, folgte im dritten Teil des Programms die brandneue Phase. So viel darf hier aber noch nicht verraten werden, schließlich folgen ja noch weitere Auftritte, und keiner möchte den zukünftigen Gästen die Überraschung verderben. Die Sportgr uppe sorgte für staunende Gesichter im Publikum. Es sah schon etwas gefährlich aus, wie die Dame und Herren in ihren rot-weiß gestreiften Overalls mit Saltos über einen Holzkasten sprangen, und das noch am Fuße einer Treppe.
Die Mädels von der Funkengarde durften natürlich auch in diesem Programmteil nicht fehlen und traten im knappen Polizistinnen-Kostüm auf die Bühne, um entlaufene Sträflinge wieder einzufangen. Der folgende Striptease brachte das Publikum wieder zum Kreischen. Welcher Mann steht nicht auf Frauen in Uniform? Nachdem die ebenfalls knapp bekleideten Puppen getanzt hatten, wurde die dritte Tanzrunde eröffnet. Teufel, Babys, Römer, Clowns, Piraten, Hula-Mädchen und viele andere Gestalten rockten wieder den Saal. Höhepunkte im vierten und letzten Teil des Programms waren der ABBA-Mix, die Armee, Schneewittchen und die sieben Zwerge und der Eskimo-Eisbären-Tanz. Der hat dem Publikum so gut gefallen, dass es energisch nach Zugabe brüllte und diese auch unverzüglich bekam. Außerdem wurde den Funken mit einer Torte und kleinen Geschenken für die tolle Arbeit im PCC gedankt.
Mit einem Abschlussknall, der wieder das Publikum zusammenzucken ließ, endete das Programm und Präsident Peter Werner lud zum Feiern, Trinken und Tanzen im ganzen Kulturhaus ein. Die Gäste ließen sich nicht lange bitten und machten die Party auch in diesem Jahr zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Termin Nicht vergessen!
 Liebe Karnevalfreunde, am Samstag, 5. Februar, ist wieder Umzug in Plessa! Beginn: 13 Uhr.