| 13:06 Uhr

Karneval
In Plessa hilft nur Abwechslung

Die PCC-Narren haben in der Nacht zum Sonntag eine ganze Palette an weltweiten Festivals auf die Plessaer Bühne geholt.
Die PCC-Narren haben in der Nacht zum Sonntag eine ganze Palette an weltweiten Festivals auf die Plessaer Bühne geholt. FOTO: vrs1 / Veit Rösler
Plessa. Narren feiern ihre erste Abendveranstaltung im frisch renovierten Kulturhaus.

Überall und immer wieder ist in allem das Gleiche drin, ob mit Angela Merkel im Kanzleramt, ob im Joghurt oder im Bett. Da hilft nur Abwechslung! Zumindest beim Plessaer Karneval. So haben die Plessaer Narren in der Nacht zum Sonntag im närrischen Dialog mit dem Motto der 63. Saison „Plessa feiert Karneval mit einem großen Festival“ eine ganze Palette an weltweiten Festivals auf die Plessaer Bühne geholt.

Weder Wacken Open Air, Freddie Mercury und Queen, noch AC-DC und Woodstock 69 durften dabei in dem vollkommen neu gestalteten Programm fehlen. Nur etwas war gegenüber den geschichtsträchtigen Festivals anders: Auf offener Bühne zelebrierten Jürgen Nicklisch und Vereinspräsident Peter Werner diesmal die Einlass- und Taschenkontrollen: Um „Verrückten und Zuspätkommern“ zu begegnen.

Während in der kalten Nacht um das Kulturhaus herum noch die Rüstung steht, fand innen im frisch renovierten Saal und unter frisch geputztem Kronleuchter der erste Karneval im quasi neuen Hause statt. Selbst noch in Zeiten ohne Kulturhausdach wurde dafür für das neue Programm seit Wochen trainiert und dabei so mancher wärmende schöngeistige Tropfen verinnerlicht. So war es auch leicht, in einem der Programmpunkte durch das sogenannte „Trichtern“ den Verfall des menschlichen Körpers durch Äthanol zu demonstrieren. Heute weiß keiner mehr, warum das so ist: In Plessa wird der Auftakt des Karnevals ohne Prinzenpaar gefeiert. Das neue Prinzenpaar wird erst in den nächsten Wochen neu gekrönt.

Auch wenn das PCC-Bühnenprogramm bis zum 26. Januar in die Weihnachtspause geht, wird im und am Kulturhaus weiter trainiert und gebaut. Gewerkelt wird nicht nur am Programm und am Bühnenbild, sondern auch an der Bar (Bauarbeiten), an den Fenstern und an der Brandschutzanlage.

Die ultimative Einweihung des restaurierten Kulturhauses soll dann am 13. Januar ab 18 Uhr im Rahmen eines klassischen Konzertes zelebriert werden. Närrisch geht es am 26. Januar um 18 Uhr mit dem Pennefasching des Elsterschloss-Gymnasiums weiter. Es folgt das „Kiddi- Festival“ am 2. Februar um 15 Uhr und damit der Kinderkarneval.

Nach dem „Grand Opening“, der großen Generalprobe am 2. Februar, folgt einen Tag später mit „Sonne, Mond und Schischje“ die erste Abendveranstaltung für Erwachsene um 19 Uhr. Am 4. Februar wird um 15 Uhr der „Rock am Laase­mühlenring“ für die Senioren geboten. Der „Aliwatschi Street Day“, also der große Karnevalsumzug, findet am 10. Februar ab 13 Uhr statt, mit folgender Aftershowparty im kleinen und großen Saal. Am 12. Februar wird beim Rosenmontagsball zum „Festival der Liebe“ eingeladen.