Am Ziel soll nicht gerüttelt werden. Das Impfzentrum in der Elbe-Elster-Halle in Elsterwerda soll zum 18. Januar einsatzbereit sein. Der Standort im Süden Brandenburgs ist vor allem wegen seiner Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, auch aus dem Nachbarkreis Oberspreewald-Lausitz, gewählt worden.
Doch außerhalb des Impfzentrums sind bislang erst wenige Pikse erfolgt. In Elbe-Elster mit seinen etwa 100.000 Einwohnern (Inzidenzzahl Mittwoch 429,1) sind in dieser Woche erste Impfungen (etwa 100 in einem Pflegeheim in Herzberg) erfolgt. Darüber hinaus sei begonnen worden, Mitarbeitende des Elbe-Elster-Klinikums, des Rettungsdienstes und des öffentlichen Gesundheitsdienstes mit dem Impfstoff zu versorgen. Im Märkischen Kreis, Partnerkreis von Elbe-Elster in NRW (etwa 400.000 Einwohner; Inzidenz 102,1), seien einer Pressemitteilung vom Dienstag zufolge Impfungen in den rund 60 stationären Pflegeeinrichtungen „nach Plan“ angelaufen. „Aktuell sind etwa 2250 Impfungen durchgeführt oder terminiert worden“, heißt es.
Zurück zum Impfzentrum: Am 23. Dezember hatte es eine Anlaufberatung geben, um festzulegen, wer sich worum kümmere. So sind in Regie des Landkreises der Bodenbelag verlegt und gereinigt worden, wurden Tische und Stühle herangeschafft, Notstromaggregate vorbereitet und Voraussetzungen für die Kommunikationsstränge geschaffen.
Am Montag rücken die Messebauer an, die die einzelnen Impfkabinen aufbauen und die Anmelde- und Betreuungsbereiche ausstatten.

Noch Personal gesucht

Der DRK-Kreisverband Bad Liebenwerda soll die Leitung des Impfzentrums übernehmen. Noch, so ist einer Ausschreibung zu entnehmen, wird dafür aber Personal gesucht. So würden Mitarbeiter für die Leitung, Registrierung, Betreuung, die Notfallteams und für die mobilen Impfteams befristet in Voll- oder Teilzeit gesucht. Bewerbungen am besten unter info@drk-bad-liebenwerda.de.
Das DRK werde auch Personal für die mobilen Impfteams bereitstellen, die zum Beispiel in Pflegeheimen unterwegs sein sollen. Diese Teams setzen sich jeweils aus einer Ärztin oder einem Arzt sowie zwei medizinischen Fachangestellten zusammen. Wann im Elsterwerdaer Impfzentrum der erste Piks verabreicht wird, ist von der Lieferung des Impfstoffes abhängig. Eine Terminvereinbarung sei über die kostenfreie Rufnummer 116117 (täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar) möglich. Für Elsterwerda werden allerdings noch keine Termine vergeben. Nach Angaben der Landkreis-Pressestelle würden vor allem Termine für Cottbus und Potsdam vereinbart.