ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:30 Uhr

Röderland
Immer wieder Geld für Kitas in Röderland

Von wegen Dorf-Kita! Das „Spatzennest“ in Prösen zeigt sich nach der großen Renovierung noch attraktiver. Kerstin Blochwitz, stellvertretende Leiterin, mit Bürgermeister Markus Terne in einem der Gruppenräume.
Von wegen Dorf-Kita! Das „Spatzennest“ in Prösen zeigt sich nach der großen Renovierung noch attraktiver. Kerstin Blochwitz, stellvertretende Leiterin, mit Bürgermeister Markus Terne in einem der Gruppenräume. FOTO: LR / Manfred Feller
Röderland. Die Gemeinde hat in diesem Jahr fast 100 000 Euro in ihre Einrichtungen investiert.

Der Gemeinde Röderland bleibt gar nichts anderes übrig, als immer wieder in ihre Kindertagesstätten zu investieren. „Sie sind ein Schwerpunkt unserer kommunalen Arbeit“, versichert Bürgermeister Markus Terne beim Blick auf die Belegungszahlen. „Die ,Villa Kunterbunt’ in Stolzenhain a. d. Röder ist mit 40 Plätzen voll ausgelastet. Ebenso das ,Spatzennest’ in Prösen mit 64 Plätzen. Zudem besuchen 127 Grundschulkinder den Hort ,Kinderland’ in Prösen. Die Kita ,Zwergenhaus’ in Saathain und die Kita ,Sonnenschein’ in Haida verfügen noch insgesamt über 15 freie Plätze.“ Das heißt, nicht alle Eltern können ihr Kind in die Einrichtung ihrer Wahl bringen. Es muss in der Gemeinde „umgelenkt“ werden.

In den vergangenen Monaten hat die Gemeinde 99 900 Euro in ihre Kitas investiert. davon waren 74 900 Euro Fördergeld. Richtig schick sieht es jetzt im „Spatzennest“ in Prösen aus. Es wurden unter anderem vier Gruppenräume renoviert, ein Flur neu gestaltet und Heizkörper ausgetauscht. Firmen aus der Umgebung hatten die Aufträge erhalten. „Die Farben sind jetzt dezenter. Wir fühlen uns noch wohler“, sagt Kerstin Blochwitz, die stellvertretende Leiterin. Ein neues Außen-Multifunktionsspielgerät soll noch dieses Jahr aufgestellt werden. Es bleibt nur ein großer Wunsch: die Hofgestaltung.

Eine weitere Investition ist die Überdachung einer Außenfläche in der Kindereinrichtung Haida, die vor Jahren saniert worden war. Auch im Ortsteil Stolzenhain wurde einst viel Geld in die Hand genommen.

Die Gemeinde hatte im Sommer zwei Erzieherinnen gesucht und gefunden. Da der Betreuungsbedarf zum Jahr 2019 wächst, seien weitere Einstellungen erforderlich.