ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Im Lubwartturm gibt es jetzt Geschichte auf die Ohren

Das ist neu in Bad Liebenwerda: Geschichte und Geschichten über den Lubwartturm gibt es nun über Kopfhörer. Im Bild: Christiane Bommel.
Das ist neu in Bad Liebenwerda: Geschichte und Geschichten über den Lubwartturm gibt es nun über Kopfhörer. Im Bild: Christiane Bommel. FOTO: Rösler/vrs1
Bad Liebenwerda. Wer den Lubwartturm in Bad Liebenwerda auf eigene Faust erkunden möchte, der kann jetzt eine neue Audioguideführung nutzen. Der Besucher holt sich zunächst im Mitteldeutschen Marionettentheatermuseum am Turm den Schlüssel. vrs1

Nun kann er sich das historische Bauwerk von Etage zu Etage selbst erschließen.

Gedacht ist die Führung per Kopfhörer insbesondere für Schüler, Kinder und Familien, aber auch für Erwachsene. Finanziert wurde der Audioguide durch die Sparkassenstiftung "Zukunft Elbe-Elster-Land".

Wer die Geschichte vom Raubritter Rammelshain, dessen Gebeine noch heute im Turmverlies ruhen, nicht kennt, nun erfährt er es. Oder die Geschichte vom Angstloch? Und was hat es mit dem Abtritt oder mit der dicken, vom Alter bereits geschwärzten Bohle auf halber Höhe des Turmaufstieges auf sich? Geheimnisvolle Inschriften, schon früher beschmierten Narren- und Kinderhände die Wände, begleiten den Aufstieg. Was bedeuten die in Lehm gebrannten Abdrücke von Kinderfüßen? Das sind Fragen und Rätsel, die einladen, erschlossen zu werden.

Seit der umfassenden Sanierung des Turmes vor fünf Jahren präsentieren sich der einstige Bergfried der Lubwartburg und der Schlossturm wieder in seinem roten königlichen Backsteinkleid, gegründet auf Bruchsteinmauerwerk des Rothsteiner Felsens.

Mehr als 60 000 Füße sind seither den Turm hinauf- und hinabgestiegen. Viele Besucher verbinden den Turmaufstieg mit einer Besichtigung der bedeutenden Puppentheatersammlung im Museum oder einem Besuch der monatlich stattfindenden Puppentheatervorstellungen.

Der Lubwartturm ist das Wahrzeichen der Stadt Bad Liebenwerda. Schon seit 800 Jahren steht er inmitten der einstigen Burg- und Schlossanlage an der Schwarzen Elster. Neben den Klosteranlagen in Mühlberg und Doberlug gehört der Turm zu den ältesten Bauwerken in Brandenburg.