ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:25 Uhr

Illegale Entsorgung
Hohenleipischer Feldweg mit Fliesenbruch verfüllt

Lutz Schumann vor einem Schlagloch, das mit spitzem Fliesenbruch verfüllten worden ist.
Lutz Schumann vor einem Schlagloch, das mit spitzem Fliesenbruch verfüllten worden ist. FOTO: Manfred Feller / LR
Hohenleipisch. Wer Geld sparen will, verfüllt mit dem heimischen Bauschutt die Schlaglöcher auf ortsnahen Wegen. So geschehen auf dem gern genutzten Feldweg zwischen Hohenleipisch und Kahla. Von Manfred Feller

Bürgermeister Lutz Schumann traute seinen Augen nicht, als er mehrere dieser verfüllten Stellen entdeckt hatte. Von einer geringen Menge Abbruchsteine abgesehen, handelt es sich dort vornehmlich um scharfkantigen Wand- und Bodenfliesenbruch. „Wenn hier jemand mit dem Fahrzeug drüberfährt, ist der Reifen aufgeschlitzt“, kann der Hohenleipischer so viel Unverfrorenheit nicht fassen. Die offensichtlich während einer Haussanierung anfallenden Flieseneckschienen aus Kunststoff wurden erst gar nicht aussortiert.

Lutz Schumann gibt zwar zu, dass der Hobel mal über die unebenen Wege fahren müsste, doch dieses Manko berechtige niemanden, seinen Bauschutt in die Landschaft zu kippen. Ein Kilogramm Baumischabfall kostet nach Auskunft des Abfallentsorgungsverbandes „Schwarze Elster“ 19 Cent. Fließen seien kein Sonderabfall und können wie Bauschutt auf den Wertstoffhöfen kostenpflichtig entsorgt werden.

Nach Angaben des Ordnungsamtes Plessa werden im Amtsgebiet jährlich 20 bis 30 Fälle von wilden Müllablagerungen gemeldet - von abgelegten Tierkadavern bis hin zu größeren Autoteilen. Die Verfolgung nehme der Landkreis auf. Verhängte Bußgelder betragen schon mal mehrere Tausend Euro. Doch die Ermittler sind auf Hinweise angewiesen, auch zum Fall von Hohenleipisch.