ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Hunderte Kilometer sind kein Hindernis

Die jungen Fußballer aus Elsterwerda beim Turnier in Polen. Gegen die offensichtlich höherklassigen Gästekicker taten sie sich schwer.
Die jungen Fußballer aus Elsterwerda beim Turnier in Polen. Gegen die offensichtlich höherklassigen Gästekicker taten sie sich schwer. FOTO: privat
Elsterwerda. Deutsche und Polen sind gar nicht so weit voneinander entfernt. Das haben die Kommunalpolitiker und Sportler aus Elsterwerda während ihres jüngsten Besuches in der etwa 470 Kilometer entfernten polnischen Partnerstadt Naklo nad Notecia festgestellt. Manfred Feller

Die kommunalen Aufgaben sowie die Herausforderungen, vor denen die Wirtschaft steht, ähneln sich sehr. Vor etwa zwei Jahren, so Ansgar Große, stellvertretender Bürgermeister in Elsterwerda, wurde in der Partnerstadt ein neues Gewerbegebiet eröffnet. Echte Neuansiedlungen sind auch dort eher selten. Dafür expandieren existierende Firmen. "Auch in Polen werden die Fachkräfte knapp", haben die Elsterwerdaer zu hören bekommen. Denn sehr viele arbeiten im Ausland. Die Lücken füllen oft Nicht-EU-Ausländer auf, jedoch nicht mehr so gut wie einst.

Ähnlich wie im Süden Brandenburgs wird dort leicht aufgeatmet, weil die Anzahl der Geburten wieder im Steigen begriffen ist.

Beeindruckt zeigt sich Ansgar Große immer wieder von der polnischen Gastfreundschaft. Sein Eindruck: "Ob Politiker oder Sportler - alle wollen gute Kontakte zu Deutschland und die Einwohner von Naklo nad Notecia natürlich zu Elsterwerda. Der ohnehin gute Austausch werde fortgesetzt. Weitere Gegenbesuche sind vereinbart worden. So wurde der polnische Bürgermeister zum "Antrittsbesuch" beim neuen Stadtoberhaupt von Elsterwerda eingeladen. Gewählt wird am 24. September (Stichwahl am 15. Oktober).

Aktiviert werden die Kontakte zwischen den Feuerwehren. Im Mai werden die Elsterwerdaer zu einem Wettkampf nach Polen fahren. Der Gegenbesuch soll beim Familienfest im Juli stattfinden. Im Herbst sind die Sportler beim (Halb-)Marathon in Naklo nad Notecia gefragt. Der Ausdauersportverein aus Elsterwerda möge ein paar Läufer entsenden, heißt es. Zwischendurch soll eine hiesige Delegation unter der Leitung von Bürgermeister Dieter Herrchen das Marktfest in der polnischen Partnerstadt kennenlernen.

Während der Visite in Naklo nad Notecia ist auch der polnischen und deutschen Kriegs- bzw. Nachkriegsopfer eines Internierungslagers in der Nähe der Partnerstadt gedacht worden. Es wurden Kränze niedergelegt.

Sportlich ging es in Polen auch zu. Nachwuchsfußballer der Jahrgänge 1999 bis 2001 nahmen an einem Hallenturnier teil. "Unsere Jungs haben richtig gut gespielt", lobt Ansgar Große. Für einen vorderen Platz hat es allerdings nicht gereicht. Sogar Fans von Preußen Elsterwerda waren auf eigene Faust dorthin gereist.