Die organisierten Aktivitäten der Jugend in Elbe-Elster sind aufgrund der verordneten Corona-Beschränkungen fast auf Null zurückgefahren. So ist es auch im Amt Plessa, wie Jugendkoordinatorin Tina Ducke bedauert. Die Jugendclubs Gorden, Staupitz und Hohenleipisch wollten Osterfeuer veranstalten. Ausgefallen. Die Clubs in Schraden und Plessa-Süd planten, den Maibaum aufzustellen. Ausgefallen. Die 48-Stunden-Aktion zwischen dem 17. April und dem 3. Mai im Landkreis? Ersatzlos abgesagt. Die Jugendclubs selbst sind geschlossen.

Kein Volleyballturnier in Schraden

Zu ungewiss ist auch die Entwicklung für den Jugendclub in Schraden. Er wollte am 15. August sein 17. Volleyballturnier starten. Er konnte wegen des Organisationsaufwandes nicht länger warten und hat ebenfalls die Hände gehoben. Einzig der Jugendclub in Staupitz halte noch an seinem beliebten Schlammfußball-Turnier fest. Es soll die 10. Auflage werden. Drei Partytage mit Konzerten stehen zum Jubiläum vom 3. bis 5. Juli noch in Aussicht. „Es blutet einem das Herz“, ahnt Tina Ducke nichts Gutes. Doch auch sie gibt die Hoffnung auf einschneidende Corona-Lockerungen nicht auf.

Präventionstag für 150 Grundschüler verlegt

Nicht abgesagt, dafür auf einen späteren Zeitpunkt verlegt worden ist das Kooperationsprojekt der Jugendkoordinatoren aus dem Schradenland, Elsterwerda, Röderland, Plessa und Uebigau-Wahrenbrück. Der Präventionstag für etwa 150 Grundschüler ist vom 25. Juni auf den 12. Oktober verlegt worden. Stattfinden soll er an der Oberschule Prösen.