ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:35 Uhr

Hochwasserschutz Mühlberg
Vogelsänger setzt ersten Spatenstich für Deichneubau

Mühlbergs Bürgermeisterin Hannelore Brendel auf dem im Jahr 2017 fertiggestellten Überlaufbauwerk. Unweit davon schließt sich der neue Bauabschnitt unmittelbar an. Im Hintergrund ist die Zuckerfabrik Brottewitz zu sehen.
Mühlbergs Bürgermeisterin Hannelore Brendel auf dem im Jahr 2017 fertiggestellten Überlaufbauwerk. Unweit davon schließt sich der neue Bauabschnitt unmittelbar an. Im Hintergrund ist die Zuckerfabrik Brottewitz zu sehen. FOTO: Frank Claus / LR
Mühlberg. Mit einem symbolischen ersten Spatenstich startet Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) am Mittwoch nächster Woche, 28. März, den Deichneubau in Mühlberg zwischen Köttlitz und Brottewitz. Damit werden, so das Umweltministerim, künftig Brottewitz und die parallelverlaufende Landesstraße L 67 besser vor Hochwasser geschützt sein. Besonders trifft das auch auf die in diesem Abschnitt liegende Zuckerfabrik zu. Von Frank Claus

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich startet Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) am Mittwoch nächster Woche, 28. März, den Deichneubau in Mühlberg zwischen Köttlitz und Brottewitz. Damit werden, so das Umweltministerium, künftig Brottewitz und die parallelverlaufende Landesstraße L 67 besser vor Hochwasser geschützt sein. Besonders trifft das auch auf die in diesem Abschnitt liegende Zuckerfabrik zu.

Durchgeführt werden die Arbeiten von der Strabag AG aus Senftenberg. Verläuft die Bauausführung nach Plan, wird der Deich im Herbst 2019 fertiggestellt sein. Insgesamt stehen für den Deichneubau rund 6,3 Millionen Euro zur Verfügung. Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gefördert.

Mühlberg war bei Elbe-Hochwasser immer besonders stark betroffen, weil die Deiche keinen ausreichenden Schutz bei Extremhochwasser bieten konnten. Zudem seien die Sicherungsmaßnahmen im Hochwasserfall wegen fehlender Deichverteidigungswege erschwert gewesen. Das werde sich mit dem vorgesehen Deichneubau ändern.