Das Barockschloss Martinskirchen startet in die Kultursaison. Die Rundschau sprach mit der Vorsitzenden des Fördervereins, Kathrin Degen.

Ein Theaterprojekt zum Start. Das klingt reizvoll. Worauf dürfen sich die Besucher freuen?

Kathrin Degen: Auf „Schneewittchen und die Zwerge – ab 7.“ Das ist ein Märchen, neu aufpoliert, hinterzüngig und mit viel Witz und Charme gespielt von der Gruppe Spielbrett aus Dresden. In Sachsen ist die Truppe Kult. Am Sonntag, geht es um 16 Uhr los. Coronabedingt im Freien mit vorgeschriebenem Abstand. Es ist ein Spiel mit Puppen und Menschen ums Märchen von der Eitelkeit. Erwachsene und Kinder werden gleichermaßen Spaß haben. Der Eintritt kostet neun Euro, Kinder zahlen fünf, Kleinkinder zahlen nicht.

Stimmt es, dass eine Woche später ein Steinway-Flügel vors Schloss geschoben wird?

Es stimmt! Der Förderverein Schloss Martinskirchen konnte zusammen mit dem Kultur- und Schlossverein Promnitz an der Elbe den Weltklassepianisten Peter Rösel zu einem Rezital am 28. Juni ab 16 Uhr gewinnen. Das Konzert anlässlich des 250. Geburtstages Ludwig van Beethovens sollte eigentlich im Marmorsaal stattfinden, Corona zwingt zum Freiluftkonzert in wunderschöner Schlosskulisse. Und ja, wir holen extra einen Steinway auch Dresden nach Martinskirchen. Der Eintritt für das außergewöhnliche Konzerterlebnis kostet 30 Euro. Wir hoffen, dass die Freunde der klassischen Musik unsere Engagement unterstützen, auch in der Fläche hochwertige Kultur anzubieten.

Haben Sie Bedenken?

Alle Veranstalter haben in diesen Wochen ein mulmiges Gefühl. Irgendwie scheinen alle in Corona-Starre verfallen zu sein. Das Leben muss doch weitergehen. Wir wollen ein Erlebnis bieten, bei dem man auftanken kann.

Ein Besuch des Schlosses lohnt sich auch, weil?

Wir zum Beispiel eine wunderschöne Puppenausstellung haben. Da staunt Groß und Klein. Der Marmorsaal und das gesamte Haus können natürlich besichtigt werden. Und unser Schlosscafé ist auch geöffnet. Wir sind einen Ausflug wert, ob nun per Auto oder auch mit dem Rad.

Wie steht es eigentlich um den 0-Euro-Souvenirschein?

Jetzt ist auch die zweite Auflage fast vergriffen. Und wir bereiten eine dritte vor. Der soll mit einer Luftaufnahme vom Schloss versehen sein. Besucher können die zwei ersten Scheine noch bei uns erwerben.