| 02:37 Uhr

Hier darf das Waschbecken auch mal überlaufen

Stolz nehmen die Kinder in Zeischa am Montag ihr neues Bad in Besitz.
Stolz nehmen die Kinder in Zeischa am Montag ihr neues Bad in Besitz. FOTO: Mona Claus/mcl1
Zeischa. In der Kneipp-Kita "Pfiffikus" in Zeischa wird gebaut – die im November begonnene energetische Sanierung ist in vollem Gange. Investiert werden 750 000 Euro. Bad Liebenwerda erhält eine 90-prozentige Förderung. Mona Claus / mcl1

Baulärm und Staub, Fehlanzeige - Planen, unverputzte Wände, Baufahrzeuge und Handwerker sind es, die man auf der Baustelle in der Kita "Pfiffikus" in Zeischa sieht. Der Trockenbau ist geschafft. "Die gute Planung hat gegriffen", ist sich Kita-Leiterin Angela Tischer sicher. Die Hortkinder sind mit ihrer Erzieherin im Ausweichquartier im Hort "Sonnenkäfer" in Bad Liebenwerda sehr gut untergebracht. "Aber die Sehnsucht nach der eigenen Einrichtung bleibt", weiß die Kita-Chefin aus Erzählungen von Eltern.

Ein erster Meilenstein ist Montagmittag geschafft - die 35 Kita-Kinder dürfen ihr neues Bad in Beschlag nehmen. In Blau-Weiß präsentiert es sich, mit vier kleinen Toiletten und Waschtischen, an denen das Wasser gern auch einmal überlaufen kann. Wasser ist schließlich eins der Elemente im Kneipp-Konzept. In klaren Strukturen präsentieren sich auch bereits die Räumlichkeiten der Behindertentoilette und das Personal-WC, die Größe des Kneipp-Raumes lässt erahnen, wie schon bald die Becken für die Armgüsse darin aussehen werden. Beim Bau bedacht ist auch die zeitnah folgende Außensauna. Der Förderverein hat die Kosten für die Installation der elektrischen Zuleitungen übernommen. Die Kita-Leiterin freut sich einmal mehr über die Initiative des Kita-Fördervereins. Wo einmal die Ausgabeküche einziehen soll, stehen jetzt die fertigen Trockenbauwände. Montiert werden wieder die "alten" Küchenmöbel. Und in die provisorische Essenausgabe könnte irgendwann eine Kinderküche einziehen, hofft Angela Tischer. Veränderung erfährt ebenso die Kita-Garderobe. Diese Fläche wird dem Gruppenraum zugeschlagen. Die Garderobe wandert dann in den freiwerdenden Bereich, der durch den Einbau der neuen Heizungsanlage entsteht.

"Wir sind begeistert von den Mitsprachemöglichkeiten", lobt Angela Tischer den Projektwerdegang und freut sich darüber hinaus, wie die Kinder vor Ort die Veränderung miterleben. Wie als Beweis, baute sich ein Kita-Kind vor der Leiterin stolz auf und sagt: "Hast Du schon unser neues Bad gesehen?"