ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:30 Uhr

Bad Liebenwerda macht Mieten schmackhaft
Erste Musterwohnung eingeweiht

Die erste Musterwohnung der HGB/IGB Bad Liebenwerda in der Heinrich-Heine-Straße. Heike Schmidt-Dallüge und Sara Dietrich (l.) stehen hier in dem mustermöblierten Wohnzimmer. Immer donnerstags können sich Interessierte in der Wohnung umsehen.
Die erste Musterwohnung der HGB/IGB Bad Liebenwerda in der Heinrich-Heine-Straße. Heike Schmidt-Dallüge und Sara Dietrich (l.) stehen hier in dem mustermöblierten Wohnzimmer. Immer donnerstags können sich Interessierte in der Wohnung umsehen. FOTO: LR / Frank Claus
Bad Liebenwerda. Bad Liebenwerdaer Vermietgesellschaft betreibt Werbung in eigener Sache. Von Frank Claus

Die HGB/IGB, zu einhundert Prozent städtische Vermietgesellschaft der Kurstadt Bad Liebenwerda, geht in die Offensive und will Wohnen in Wohnblocks im Dichterviertel schmackhaft machen. Dazu hat sie jetzt ihre erste Musterwohnung in der Heinrich-Heine-Straße 19 eingeweiht.

Die Wohnungsvermieter setzen damit die Bestrebungen, Wohnen im Dichterviertel aufzuwerten und der Überalterung im Wohnviertel etwas entgegenzusetzen, konsequent fort. Nach der aufwendigen Sanierung von zwei Wohnblöcken in der Lessingstraße  – das Mietinteresse war danach enorm – und der geplanten Sanierung zweier weiterer Blocks in der Schillerstraße sollen nun auch Wohnungen in einzelnen Aufgängen Schritt für Schritt einer Generalüberholung unterzogen werden.

Wie das aussehen kann, wird in der Musterwohnung gezeigt. Die Wohnungen erhalten neue Küchen und Bäder, die gemeinsam mit den künftigen Mietern gestaltet werden, attraktive Fußböden und neue Türen. „Wir arbeiten dazu ausschließlich mit einheimischen Firmen, meist unseren ,Haus- und Hoffirmen’“, wie HGB/IGB-Geschäftsführer Martin Ehring sagt, zusammen. Auf die Idee, eine Musterwohnung herzurichten, hätten ihn seine Mitarbeiterinnen Heike Schmidt-Dallüge und Sara Dietrich gebracht. „Die Anregung kam aus dem praktischen Alltag“, berichtet Sara Dietrich. „Ich war mit einer älteren Familie zu einer Besichtigung in einer unsanierten Wohnung. Und obwohl ich dem Paar erklärte, dass alles schick gemacht werden würde, rümpfte es die Nase und konnte sich das alles nicht vorstellen. Mit der Musterwohnung haben wir nun den praktischen Beweis, wie attraktiv Wohnen auch im Wohnblock sein kann“, sagt die Leiterin Technik. Die Musterwohnung – 58 Quadratmeter groß und mit Balkon ausgestattet – kostet 350 Euro Kaltmiete (etwa 480 Euro warm). Einmal in der Woche, immer donnerstags von 16 bis 17 Uhr, können Interessierte sie besichtigen.

Heike Schmidt-Dallüge, die sich bei der HGB/IGB unter anderem ums Marketing kümmert, ist sich sicher: „Das ist der richtige Weg. Die Leute wollen heute sehen, wo­rauf sie sich einlassen.“ Und sie ist überzeugt: „Dieser Wohnkomfort begeistert auch junge Familien, die gemeinsam ins Leben starten.“ Bad Liebenwerdas Bürgermeister Thomas Richter zeigte sich von der hohen Qualität einer Mietwohnung im Wohnblock begeistert: „Da wird ja manch Hausbesitzer neidisch.“

Im geräumigen Schlafzimmer – auch hier mit Mustermöbeln ausgestattet  – dürfte es sich auch gut träumen lassen.
Im geräumigen Schlafzimmer – auch hier mit Mustermöbeln ausgestattet – dürfte es sich auch gut träumen lassen. FOTO: LR / Frank Claus