ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:32 Uhr

Heinz-Detlef Moosdorf eröffnet heute Ausstellung in Gut Saathain

Elsterwerda. Haida. „Vulkane, Asche, Liebe“ – der Name von Heinz-Detlef Moosdorfs Ausstellung stand schon lange vor dem Vulkanausbruch in Island fest. Neben seinen kraftvollen Bildern, Grafiken und Skulpturen erlebt der Betrachter eindrucksvolle Schwarz-Weiß-Fotos, die von Mitgliedern des ehemaligen Fotozirkels „Objektiv 74“ im Gröditzer Stahlwerk stammen. Von Ines Klut

Der Vulkan speit eine feuerrote Masse aus, die sich in verschiedenen Rottönen über das Bild wälzt. Heinz-Detlef Moosdorf hat sein Thema ,,Vulkan, Asche Liebe" ausgelebt. ,,Davon künden viele Bilder, die sich wie kleine Vulkane aneinanderreihen. ,,Als sie entstanden, spürte ich, dass mir etwas Schlimmes bevorsteht", beschreibt der 70-Jährige und fügt hinzu: Ich brenne, wenn ich male. Wenn nicht, zerreiße ich die Bilder."

Der private ,,Absturz" habe nach dem künstlerischen Vulkanausbruch auch nicht lange auf sich warten lassen. In dieser Phase sei er unfähig gewesen, einen Pinsel in die Hand zu nehmen. Die zuvor entstandenen Bilder hätten lange in der Ecke gelegen. Später habe er sie sich angeschaut und gemerkt, dass das Feuer noch brennt. ,,Das hat mich seit meinen Zeiten im Gröditzer Stahlwerk nicht mehr losgelassen", meint Moosdorf.

Aus jener Zeit als Werkkünstler stammen auch die Kontakte Moosdorfs zum ehemaligen Fotozirkel ,,Objektiv 74", an die mit der Kombination aus Bildern und Fotos in der Saathainer Ausstellung erinnert wird. ,,Foto-Grafik" hat Moosdorf diese Kombination überschrieben. ,,Es geht immer um Ideen und Geduld", beschreibt der Haidaer Künstler die Parallelen zwischen Malerei und Fotografie. Die Fotos des ehemaligen Zirkels hätten eine eindringliche Sprache, die in Schwarz-Weiß noch deutlicher sei. Der Arbeiter, dem der Schweiß über das Gesicht läuft, der alte Mann, der in die Ferne schaut und der Künstler Moosdorf bei der Arbeit - die Motive erzählen Geschichten. Auch beim Betrachten von Moosdorfs Bildern kann der Ausstellungsbesucher seine Fantasie auf die Reise schicken. Vor allem die jüngsten Arbeiten sind weitaus expressionistischer ausgerichtet als frühere Werke.

Zur Eröffnung der Ausstellung auf Gut Saathain können Besucher mit Heinz-Detlef Moosdorf und einigen Fotografen ins Gespräch kommen. Auch der ehemalige Leiter des Fotozirkels Günter Kunath, der bereits in Bruchsal bei Karlsruhe Moosdorfs Bilder und Fotos erfolgreich in einer Ausstellung verband, wird unter den Gästen sein.

,,Vulkane, Asche, Liebe", Ausstellungseröffnung Gut Saathain, Freitag, 19 Uhr, geöffnet bis 23. Juni, samstags, sonntags und feiertags 14 bis 17 Uhr, werktags nach Vereinbarung (Tel. 03533 819245).