| 02:44 Uhr

Heim schließt Annahmestellen

Die Annahmestellen in Bad Liebenwerda (Foto) und Elsterwerda werden zum Monatsende geschlossen.
Die Annahmestellen in Bad Liebenwerda (Foto) und Elsterwerda werden zum Monatsende geschlossen. FOTO: Frank Claus
Bad Liebenwerda/Elsterwerda. Anzüge, Hemden, Mäntel, Kleider, Tisch- und Bettwäsche sowie Berufsbekleidung jeglicher Art – wer die reinigen lassen möchte, hat ab nächster Woche in Bad Liebenwerda und Elsterwerda schlechte Karten. Morgen ist der letzte Annahmetag. Frank Claus

"Aus wirtschaftlichen Gründen", wie es heißt, schließt die Heim Textilreinigung GmbH, die in Bad Liebenwerda auch selber wäscht, ihre Annahmestellen in der Bad Liebenwerdaer Schlossstraße und der Elsterwerdaer Hauptstraße. Das erfahren Kunden aus Mitteilungen, die in den jeweiligen Schaufenstern ausgehangen sind. Demnach können die Wäschestücke nur noch einschließlich morgen abgegeben werden. Die Annahmestellen bleiben noch bis Ende des Monats geöffnet, um auch die Abholung zu garantieren.

Schon vor einigen Jahren hat das Unternehmen seine Annahmestelle in der Schliebener Straße in Herzberg geschlossen.

Felix Heim, Assistent der Geschäftsführung, berichtet, dass der Anteil privat abgegebener Wäschestücke immer geringer geworden sei. Woran das liegt? So richtige Erklärungen findet er dafür nicht. An den Preisen, so sind sich die Mitarbeiterinnen in den Filialen allerdings sicher, könne es nicht gelegen haben. "Da sind wir im Vergleich zu anderen günstig", sagt eine der drei Frauen im Annahmeservice. Wäsche, die in der chemischen Reinigung zu behandeln sei, habe das Unternehmen nach Schließung der eigenen chemischen Reinigung in Elsterwerda nach Berlin gefahren und dort in einem Fremdunternehmen reinigen lassen. Viel hängen geblieben scheint da für die Heims nicht mehr.

In der Wintersaison sei in den Annahmestellen oft dicke Bettwäsche abgegeben worden. "Die kam meist von Kunden, die keine geeigneten Flächen zur Trocknung haben", berichtet eine Mitarbeiterin. RUNDSCHAU-Leser Siegbert Heide, der von den Schließungsabsichten Wind bekommen hat, zeigt sich enttäuscht: "Vor allem Ältere, die Wäschereileistungen genutzt haben, wissen doch jetzt nicht mehr wohin." Nach RUNDSCHAU-Informationen gibt es die nächstgelegenen Annahmestellen anderer Reinigungsunternehmen nun erst in Falkenberg und in Finsterwalde. Die drei Halbtagskräfte der Annahmestellen hätten das Angebot erhalten, im Betriebssitz in Bad Liebenwerda tätig zu werden.

Dort werden täglich etwa 3,5 Tonnen Wäsche gewaschen. Vornehmlich ist das Berufswäsche. Schlachthäuser und Fleischverarbeitungsfabriken, Bauunternehmen und Firmen der Elektro- und Metallbranche gehören zu den Kunden der Firma Heim. Die Firmen würden die Berufsbekleidung, die im wöchentlichen Rhythmus getauscht würde, leasen. Inbegriffen sei auch die Reparatur.

Dabei erstrecke sich der Kundenkreis, der täglich angefahren werde, so Felix Heim, überwiegend über die Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin und natürlich Brandenburg. Auch für den Altenheimsektor werde noch gewaschen. Nach Firmenangaben arbeiten am Bad Liebenwerdaer Standort - es gibt einen weiteren in Berlin - etwa 50 Mitarbeiter.

Im Jahr 1991 wurde die Firma auf dem Gelände der ehemaligen VEB Textilreinigung gegründet. Der Standort liegt mitten im Kurpark, den die Kurstadt gern weiterentwickeln möchte. Die Firma Heim habe zwar ein Grundstück im Gewerbegebiet Nord erworben, konkrete Neubauabsichten gebe es aber nicht.