| 02:37 Uhr

Hartes Training für die große Show

Musizieren in der Bewegung ist gar nicht so einfach. Das Nachwuchsorchester des Spielmannszuges Hirschfeld hat deshalb für den großen Auftritt am Wochenende viele Stunden geübt.
Musizieren in der Bewegung ist gar nicht so einfach. Das Nachwuchsorchester des Spielmannszuges Hirschfeld hat deshalb für den großen Auftritt am Wochenende viele Stunden geübt. FOTO: Sattler/sam1
Hirschfeld. Bis zu vier Stunden hintereinander hat das Nachwuchsorchester des Spielmannzuges TV "Deutsche Eiche" aus der Schradengemeinde Hirschfeld zuletzt geübt, damit an diesem Wochenende beim nunmehr 49. Internationalen Landesmusikfestival jeder Ton und jede Bewegung sitzt. Mirko Sattler

Dabei haben die Musiker im Alter zwischen sieben und 16 Jahren immer wieder einzelne Schritte und Figuren wiederholt. Übungsleiterin Bianka Thiemig wird nicht müde, hier einen Hinweis zu geben und dort eine Korrektur anzubringen. Am Ende muss das Gesamtbild stimmen. "Laufen und gleichzeitig musizieren, das ist nicht einfach. Zuerst wird ohne, dann mit Instrument geprobt. Im Großen und Ganzen klappte es heute ganz gut", lobt die 48-Jährige die Leistungen ihrer Schützlinge. Den Spielleutenachwuchs betreut sie seit mehr als zwei Jahrzehnten.

Darunter ist auch die achtjährige Yasmin. Sie kann bereits drei Instrumente spielen. "Mein Opa war schon in dem Spielmannszug, und nun sind wir, meine beiden Brüder und ich, dabei. Wir üben auch zu Hause", versichert sie. Sie findet es ganz toll, zu dem Spielmannzug dazuzugehören.

Seit 1967 ist Wolfgang Thieme aktives Mitglied im Verein. Mittlerweile ist die dritte Generation seiner Familie bei den Spielleuten. "Mein Vater war einst bei der Neugründung dabei. Heute spielt noch mein Sohn mit. Meine Enkel sind in der musikalischen Früherziehung", erzählt der Hirschfelder.

Einst sei seine ganze Schulklasse in den Verein eingetreten. Nunmehr mischen noch zwei Schulkameraden mit.

Über die Jahrzehnte haben sich die Spielleute ein Repertoire angeeignet, das sich sehen lassen kann - vorgetragen bei unzähligen Auftritten. "Ich habe fast alles mitgemacht - national wie international. Zwei bis drei neue Lieder lernen wir jedes Jahr. Mittlerweile kann ich 50 bis 60 verschiedene Titel auf Flöte und Horn spielen", verrät Wolfgang Thieme. Gut 15 Titel könnte er sofort wiedergeben.

Überzeugen können sich die Zuschauer davon am Wochenende. Denn dann steigt wieder das große Musikfest auf der Waldbühne. Neben den eingekauften Künstlern sowie den Musikvereinen wird auch Besuch aus Potsdam erwartet. "Als ältester aktiver Spielmannszug des Landes Brandenburg können wir in diesem Jahr auf 111 Jahre bewegte Geschichte zurückblicken. Unsere Verdienste um die Region, die Musik und vor allem um die überaus erfolgreiche Nachwuchsarbeit werden mit der Verleihung der Pro-Musica-Plakette durch die Ministerin für Kultur des Landes Brandenburg, Martina Münch, gewürdigt", verrät der stellvertretende Vereinsvorsitzende Jonas Roch. Diese Auszeichnung wird seit fast 50 Jahren im Namen des Bundespräsidenten verliehen. Einen Anteil an der Ehrung hat auch Jonas Roch. Der 20-jährige ist Trainer und Ausbilder im Nachwuchsbereich und familiär in vierter Generation beim Spielmannszug.

Das Musikfest in Hirschfeld startet am Freitagabend an der Waldbühne mit einer Metallica-Tribute-Band. Am Sonnabend wird zur Schlagernacht mit "De Erbschleicher" und Linda Feller eingeladen. Es darf getanzt werden. Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit dem Gottesdienst und dem Frühschoppen. Die internationale Musikschau startet um 13 Uhr. Mit dabei sind Spielmanns- und Fanfarenzüge, Dudelsackspieler, Guggen- und Blasmusiker.

Zum Thema:
Der Spielmannzug Hirschfeld wurde 1906 gegründet. Er zählt heute 70 Mitglieder. Sein Ursprung ist ein Turnverein. 1933 löste sich der Zug aus Protest gegen die Nazis auf. 1948 erfolgte die Neugründung. Höhepunkte waren Auftritte bei der Steubenparade in New York (2003), bei Olympia in Peking (2008) und bei Landes- und deutschen Meisterschaften. Pläne: Ungarn (2018), Weltturnfest in Österreich (2019) und Olympia in Tokio (2020).