ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

„Harry’s Freilach“ überzeugte auch beim dritten Gastspiel

HOhenleipisch.. Die seit 1992 in Deutschland tourende Gruppe „Harry’s Freilach“ aus Berlin mit Alexandr Danko auf dem Bajan, dem russischen Knopfakkordeon, Harry Timmermann, Klarinette, und Sophie Timmermann, Gitarre, war auf Einladung des Förderkreises Evangelische Kirche e.V. Veit Rösler

bereits zum dritten Mal in Hohenleipisch zu Gast. In herbstlicher Umrahmung des diesjährigen Erntekranzes erklangen neben dem Taufbecken vor dem Altar nahöstliche Takte. Die Klezmer-Musik ist im Ostjudentum entstanden und von osteuropäischen und orientalischen Harmonien und Rhythmen beeinflusst.
Die Melodien sind freudig und tänzerisch, melancholisch-versonnen oder tragisch-expressiv, manchmal feierlich, manchmal wild, immer jedoch von einer besonderen Intensität. Der Begriff Klezmer ist abgeleitet aus dem hebräischen Klizemer für „Instrument des Liedes“ . Sie zielt nicht nur auf das eigentliche Musikinstrument, sondern mehr noch auf den Interpreten.
Der Förderkreis Evangelische Kirche möchte mit den Konzerten das kulturelle Leben in und um das Bauwerk herum bereichern. Die um 1995 begonnene schrittweise Restaurierung der Kirche habe derzeit leider wieder einmal eine Pause eingelegt, ist von Heinz Krausch vom Förderverein zu erfahren. Grund seien fehlende Fördermittel. Etwa 40 000 Euro werden für den nächsten Schritt, die Sanierung der Außenfassade des Kirchenschiffes, benötigt.