ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Hallensaison-Ausklang mit dem Männerfinale

Gespielt sind 26 der 27 Hallenturniere der Hallenkreismeisterschaft 2004/2005. Es waren gute Kreismeisterschaften, qualitativ meistens gut und vor allem überwiegend fair. Auch die Schiedsrichter zeigten hauptsächlich gute Leistungen. 144 Mannschaften hatten ihre Teilnahme gemeldet. In acht der neun Klassen stehen die Hallenmeister fest, im Nachwuchs sind es sechs, dazu kommen noch die Frauen und die Altligisten. Von Joachim Hartwig

Fußball. 138 Mannschaften haben ihren Start bereits hinter sich. Die restlichen sechs werden am Sonntag von 13 bis 17 Uhr in der Tuchmacherhalle in Finsterwalde das Masters bestreiten. Dreimal sind Mannschaften nicht angetreten und wurden dafür entsprechend bestraft. Das waren: RW Stallgast im Qualifikationsturnier für das Altliga-Finale, Hertha Finsterwalde beim Altliga-Finale und zwei Männer von Kröbeln II beim Vorrundengruppen-Turnier. Die Mannschaften Hohenleipisch I, Merzdorf/Gröden I, Friedersdorf I, Falkenberg II, Beyern und Kraupa gewannen die Vorrundengruppen der Männer.
Hohenleipisch I findet man nach der Hinrunde in der Landesklasse Süd auf dem vierten Platz mit 28 Punkten und 29:16 Toren und sechs Punkte vor drei Verfolger, die aber noch ein bzw. zwei Spiele im Rückstand sind. Dem Tabellenführer Ortrand steht Hohenleipisch mit 13 Punkten nach. Der zweitplazierte Spremberger SV hat mit 29 einen Punkt mehr als Hohenleipisch und auf dem dritten Platz steht zurzeit Dissenchen mit ebenfalls 28 Punkten. Beide Mannschaften sind jedoch gegenüber Hohenleipisch noch mit einem Spiel im Rückstand und können ihren Vorsprung noch leicht verbessern. Hohenleipisch gewann das Turnier der Vorrundengruppe zwei, ein Sechserturnier mit fünf Siegen und 22:4 Toren, deutlich. Hohenleipisch ist Pokalverteidiger und durchaus zu den Titelträgern zu zählen.
Merzdorf/Gröden I findet man in der Landesklasse Süd mit 14 Punkten und 17:39 Toren auf dem 13. Platz. Der Abstand zu den davor liegenden Mannschaften ist nur gering und somit ist eine Verbesserung nach oben schnell möglich. Die drei noch hinter Merzdorf/Gröden liegenden Mannschaften sollte man mit dem Zugang des Stürmerstars Mirko Hofmann aus Plessa schnell und deutlicher hinter sich lassen können, um sich über einen Abstieg keine Sorgen mehr machen zu müssen.
Merzdorf/Gröden gewann das Turnier der Vorrundengruppe vier, ein Turnier mit acht Mannschaften, das sehr umkämpft war, gegenüber Schönewalde mit 2:1 im Finale und Plessa mit 8:3 im Halbfinale.
Friedersdorf I überwinterte bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt, nach erst 13 von 15 Hinrundenspielen mit neun Punkten und 13:20 Toren, auf dem 15. und damit vorletzten Platz. Wenn die Friedersdorfer die beiden noch ausstehenden Spiele gewinnen, könnten sie sich auf den 13. Platz verbessern. Bei der Hallenkreismeisterschaft siegte Friedersdorf, nach dem Gruppensieg in der Vierergruppe im Achterturnier, im Halbfinale gegen die SpVgg Finsterwalde II mit 3:1 und im Finale gegen Oppelhain im Nachbarschaftsderby mit 1:0.
Falkenberg II hat sich als einziger Kreisligist ins Masters gespielt. Die Falkenberger sind in der Kreisliga gegenwärtig mit 19 Punkten und 21:28 Toren auf dem neunten Platz. Ein Platz, der momentan noch keine Sicherheit bietet, da die Anzahl der Absteiger noch nicht bekannt ist. Aber eine Basis, auf der sich aufbauen und die Kreisliga erhalten lässt, ist er allemal. In der Vorrundengruppe drei der Hallenkreismeisterschaften der Männer gewann Falkenberg II in dem Turnier mit acht Mannschaften. Außerdem siegten die Falkenberger im Halbfinale vom Strafstoßpunkt mit 3:1 und gingen im Finale mit 2:0 gegen Schönewalde II als Sieger hervor.
Beyern führt nach der Hinrunde die Tabelle der ersten Kreisklasse West mit 41 Punkten und 52:14 Toren deutlich an. Die Mannschaft wird allerorts als Meister und Kreisligaaufsteiger gehandelt. Beyern hat zum Zweitplazierten acht Punkte Vorsprung und ist mit 13 Siegen und zwei Unentschieden ungeschlagen. In der Hallenkreismeisterschaft gewannen sie, zuerst in der Gruppe (4:1) und später im Finale (4:2), das Duell gegen Kreisligist Herzberg mit zwei Siegen. Außerdem siegten die Beyern im Halbfinale gegen Uebigau mit 3:2.
Kraupa ist in der Kreisklasse West, nach der Hinrunde mit 26 Punkten und 30:29 Toren zu finden. Die Mannschaft liegt nur zwei Punkte hinter dem vierten und fünf Punkte vor dem sechsten Platz. In der Vorrundengruppe sechs, einem von zwei Sechserturnieren, setzte sich Kraupa aufgrund der besseren Torverhältnisse gegen Bad Liebenwerda I durch. Kraupa erreichte zehn Punkte und 14:7 Tore und Bad Liebenwerda konnte 12:8 Tore vorweisen.
Es ist also alles klar zum Start in das Kreismeisterschaftsfinale der Männer, das sogenannte Masters. Die Titelchancen sind ausgeglichen.