ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:28 Uhr

Günter Hartung holt Bronzemedaille bei Senioren-DM

Finsterwalde. Kürzlich haben in Minden/Westfalen die Deutschen Meisterschaften der Senioren II stattgefunden. Startberechtigt waren Sportler und Sportlerinnen der Altersklassen von 50 bis 85 Jahren. Hartung/gha1

Günter Hartung aus Finsterwalde konnte sich am Ende über eine Bronzemedaille freuen.

Für Minden hatten 797 Sportler aus 468 Vereinen aller Bundesländer gemeldet. Aus dem Land Brandenburg lagen insgesamt nur elf Meldungen vor. Aus dem Elbe-Elster-Kreis waren Sieglinde und Günter Hartung vom ASC Finsterwalde vertreten. Ilona Heydecke konnte verletzungsbedingt nicht antreten.

Sieglinde Hartung musste am ersten Wettkampftag in ihren beiden gemeldeten Disziplinen Diskuswurf und Kugelstoßen in der Altersklasse W 60 antreten. Im Kugelstoßen erreichte sie eine Weite von 8,99 Metern. Vier Zentimeter fehlten ihr zur Finalteilnahme. Sie belegte somit in einem relativ großen Teilnehmerfeld den neunten Platz. Ihr Diskus landete bei 20,69 Metern. Auch hier verpasste sie knapp das Finale. Am Ende stand ein zehnter Platz für sie zu Buche. Nach längerer Verletzungspause und somit einer vierjährigen Abstinenz von Deutschen Meisterschaften ging Günter Hartung in der Altersklasse M 65 in Minden wieder an den Start. Am zweiten Wettkampftag standen für ihn die 400 und die 100 Meter auf dem Programm. Nach dem Vorlauf über die Stadionrunde qualifizierte er sich fürs Finale.

Bereits eine Stunde später ging es zum Vorlauf über 100 Meter. Mit der Zeit von 13,93 Sekunden erreichte er das Finale der besten Acht. In diesem belegte er Platz sieben. Bereits eine gute Stunde später stand er auf der Bahn, um am Finale über 400 Meter teilzunehmen.

In 67,27 Sekunden belegte er Platz drei und erkämpfte sich die Bronzemedaille. Seit Beginn seiner Starts bei Deutschen Meisterschaften war dies die erste Medaille über 400 Meter. Günter Hartung war zudem der einzige Sprinter der Altersklasse M 65, der sowohl über 100 als auch über 400 Meter am Start war. Am Sonntag ging es für ihn mit dem 200-Meter-Lauf weiter. Mit 28,80 Sekunden verpasste er das Finale knapp. Die Zeiten auf allen drei Strecken bedeuteten trotzdem persönliche Bestleistungen in diesem Jahr.