"Der traditionelle Weihnachtsmarkt konnte so zum 15. Mal, organisiert von den Kameraden der Feuerwehr, aufgebaut werden. Auch viele Bürger haben zum Gelingen des Marktes beigetragen. So spendierte zum Beispiel die Familie Andreas Klemm den Weihnachtsbaum. Ich möchte mich bei allen Bürgern herzlich bedanken", so der Bürgermeister. Das Gelände zwischen Feuerwehrgerätehaus und Brunnen erstrahlte in weihnachtlichem Glanz. 45 Händler, meist schon alte Bekannte, waren gekommen. In ihren festlich geschmückten Buden und Ständen boten sie den Besuchern ihre Waren an. In den Nachmittags- und Abendstunden herrschte geschäftiges Treiben in den engen Gassen, zwischen den beleuchteten Buden, eben echtes Weihnachtsmarkttreiben. Dabei sorgten der Duft von Glühwein, Grog, Waffeln und frisch angeschnittenen Stollen, der Anblick der schimmernden Lichterketten, der Klang von weihnachtlicher Musik für Vorweihnachtsstimmung. Viel Beifall gab es für den Bläser Karl Voigt aus Zeischa, der auf seiner Trompete weihnachtliche Weisen spielte. Ungeduldig wurde der Weihnachtsmann von den Kindern erwartet. Viele Wunschzettel wurden bei ihm abgegeben, Gedichte aufgesagt und so manches Zwiegespräch mit ihm geführt. Auch wurden dem "Alten" einige Sorgen und Geheimnisse anvertraut. Der Lohn dafür waren kleine Geschenke und Süßigkeiten. Das Fazit von Ortswehrführer Fred Petrenz am Ende des Markttreibens: "Es war wieder ein gelungener Weihnachtsmarkt. Er bot für jeden etwas. Es gab viel zu sehen, zu riechen, zu probieren und zu kaufen. Die zufriedenen Marktbesucher lassen die Mühen der Vorbereitungen vergessen."