ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:13 Uhr

Kommunale Investition
Gröden baut sich neue Turnhalle

Der Grödener Bürgermeister Claus Voigt macht den Weg frei für die Sporthalleninvestition an der örtlichen Grundschule.
Der Grödener Bürgermeister Claus Voigt macht den Weg frei für die Sporthalleninvestition an der örtlichen Grundschule. FOTO: Manfred Feller / LR
Gröden. Nach der Tagespflege und Wohnungen für Ältere leistet sich die Gemeinde eine weitere bedeutende Investition. Von Manfred Feller

Die Nachbargemeinde Hirschfeld hat mit ihrer behindertengerechten Sport- und Multifunktionshalle, die im Vorjahr für rund 650 000 Euro komplett modernisiert worden war, bereits Tatsachen geschaffen. Der dortige Schulstandort ist damit gestärkt. Gröden zieht nach der nicht zustande gekommenen Schulfusion nach. Auf dem nicht mehr zeitgemäßen Außensportgelände entsteht an der Ecke Merzdorfer/Hans-Nadler-Straße eine neue Turnhalle. „Sie wird rund eine Million Euro kosten. Wir haben mit weniger gerechnet“, gibt Bürgermeister Claus Voigt zu. Die Baufirmen sind seit Jahren gut ausgelastet und die Preise gestiegen.

Im Gegensatz zu anderen kommunalen Bauprojekten in der näheren und weiteren Umgebung sind die Grödener froh, dass von den acht angeschrieben Firmen wenigstens zwei ihr Angebot abgegeben haben. Den Zuschlag habe ein Unternehmen aus Haida erhalten. „Dieses hat bereits die Halle am Grundschulzentrum in Elsterwerda-Biehla und auch unsere Tagespflege gebaut. Wir haben gute Erfahrungen gemacht“, ist der Bürgermeister mit der heimischen Firma zufrieden.

Die Gemeinde habe sich lediglich um die Vorplanung gekümmert. Alles andere überlasse sie dem Hauptauftragnehmer. Dazu gehören die Genehmigungsplanung, das Erstellen des Bauablaufplanes, das Errichten des Gebäudes, die fest montierte Innenausstattung und die Suche nach Subunternehmen für die einzelnen Gewerke. Gröden übernimmt die fertige Halle und muss diese „nur“ noch mit Möbeln und beweglichen Gerätschaften ausstatten.

Bürgermeister Claus Voigt hofft auf einen Baustart möglichst im zeitigen Sommer. Das Richtfest sollte im selben Jahr folgen, bevor die Turnhalle spätestens zum Schuljahr 2019/20 offiziell in Betrieb gehen kann.

„Das ist bisher unsere größte Einzelinvestition, die wir mit eigenen Mitteln stemmen“, atmet das Gemeindeoberhaupt tief durch. Das Beantragen der europäischen Fördermittel für die ländliche Entwicklung, wie sie Hirschfeld für die Halle genutzt hat, sei in der Bearbeitungszeit zu langwierig. Auch Kredite nehme Gröden dafür nicht auf. „Aber unsere Rücklagen sind dann aufgebraucht. Wir bewegen uns finanziell an der äußersten Grenze“, so Claus Voigt.

Die kommunal finanzierten Tagespflegegebäude und die zehn behindertengerechten Wohnungen hatten in den vergangenen Jahren zusammen bereits mehr als 1,6 Millionen Euro gekostet - fast ausschließlich Eigenmittel der Gemeinde.

Die Grödener Abgeordneten hatten für 2018 einen ausgeglichenen Haushalt beschlossen. Das jährliche Volumen liegt bei mehr als 2,5 Millionen Euro, wovon aber noch stattliche Umlagen an Amt und Kreis abgehen und die Rücklage bedient wird. Der Investitionsetat beträgt eine halbe Million Euro. „Wir können uns nur dann etwas leisten, wenn wir sparen“, stellt Claus Voigt fest.

Der Turnhallenbau sei schon lange ein Thema in Gröden. „Die jetzige Halle ist mit neun mal 15 Metern viel zu klein“, so Claus Voigt. Genutzt werde sie von den Grundschülern, der Tischtennis-AG, den Gymnastikfrauen, für die Rückenschule und von einem Kneipp-Verein aus Sachsen für die Kinderfreizeit. Die Fußballer trainieren in der Hirschfelder Halle.

Das Gebäude, in dem aktuell noch Sport getrieben wird, ist viel zu klein.
Das Gebäude, in dem aktuell noch Sport getrieben wird, ist viel zu klein. FOTO: Manfred Feller / LR

Die künftige 1-Feld-Halle habe eine Größe von 17 mal 25 Meter. Auch Veranstaltungen könnten dann möglich sein. Gröden habe einst zwei Gaststättensäle gehabt.

Wenn die Sporthalle gegenüber der Arztpraxis und der Tagespflege steht, wird deren Umfeld gestaltet. Fahrzeugstellflächen gehören dazu.  Auf dem von der Gemeinde gekauften Nachbargrundstück werden zudem die Außensportanlagen der Schule neu angelegt.