ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:41 Uhr

Von wegen Politikverdrossenheit
Bewerberflut im Schradenland

 Logo Wahlen 2019
Logo Wahlen 2019 FOTO: LR / Janetzko, Katrin
In Hirschfeld wollen vier Kandidaten Bürgermeister werden. Doch nicht nur das: Es gibt auch gut gefüllte Wahllisten für die Gemeindevertretungen. Von Frank Claus

Von wegen Politikverdrossenheit! Die Kommunalwahlen am 26. Mai sorgen in den vier Gemeinden des Amtes Schradenland für eine hohe Flut an Bewerbern. Sie alle wollen bei der künftigen Gestaltung des dörflichen Lebens in ihren Orten ein gehöriges Stück mitreden.

Kein Amtsinhaber bewirbt sich. Zwei Dinge stechen dabei besonders hervor: Keiner der jetzt amtierenden Bürgermeister – Claus Voigt (Gröden), Andreas Klemm (Großthiemig), Bernd Trobisch (Hirschfeld) und Dr. Hartwin Zirm (Merzdorf) – wirft seinen Hut erneut in den Ring. Damit gehen langjährige, verdienstvolle Bürgermeister in den „politischen Ruhestand“ oder aber wollen sich künftig nicht mehr an der Spitze, sondern als Mitglied ihrer Gemeindevertretungen weiter einbringen (Voigt, Klemm, Trobisch).

Hirschfeld mit vier Bürgermeister-Kandidaten! Und noch etwas war so sicher nicht erwartet worden: Bis auf Gröden und Großthiemig, wo nur je eine Bewerbung für den ehrenamtlichen Bürgermeistersessel vorliegt, wollen in den übrigen zwei Gemeinden mindestens zwei, in Hirschfeld sogar vier Bewerber neues Dorfoberhaupt werden.

27 Hirschfelder wollen mitregieren. Enorm ist auch die Bewerberliste für die je zehn Sitze in jeder Gemeinde für die Gemeindevertretungen. Die Grödener Wahlberechtigten können aus 19 Bewerbern wählen, die Großthiemiger aus 12, die Hirschfelder gar aus 27 und die Merzdorfer aus 18 Bewerbern.

Parteien kaum noch Heimstätte. Und noch etwas fällt auf: Die etablierten Parteien büßen weiter Boden ein, die meisten Kandidaten haben sich über parteiunabhängige Wählergruppen oder Vereinigungen beziehungsweise als Einzelbewerber auf die Wahlliste setzen lassen. Die CDU stellt in drei der vier Gemeinden Bewerber  in Gröden, Großthiemig und Merzdorf. Die SPD ist nur noch in Gröden mit einem Bewerber vertreten, die Linke hat nur einen Kandidaten in Hirschfeld. In letzterer Gemeinde gibt es auch den einzigen NPD-Bewerber im Amt Schradenland. Relativ stark vertreten auf den Wahllisten sind die Wählergruppen Sport, der Feuerwehr und aus Heimatvereinen.

Die Bürgermeisterbewerber:

Gröden: Dr. Sebastian Rick (CDU)

Großthiemig: Heike Imhof (parteilos)

Hirschfeld: Heidrun Lösche (Heimatverein), Wolfgang Kohl, Ivonne Haase (beide parteilos), Günther Müller (Spielmannszug)

Merzdorf: Andreas Fieback (Feuerwehr), Matthias Johne (Heimatverein)

Wahlleiterin ist Kathleen Wilken.