ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:53 Uhr

Gorden-Staupitz fordert schnellen Straßenbau nach Oppelhain

Viel befahren und viel zu schmal: die Ortsverbindung zwischen Gorden und Oppelhain. Foto: Veit Rösler/vrs1
Viel befahren und viel zu schmal: die Ortsverbindung zwischen Gorden und Oppelhain. Foto: Veit Rösler/vrs1 FOTO: Veit Rösler/vrs1
Gorden. Die Gemeinde Gorden-Staupitz macht sich für den Bau einer Ortsverbindungsstraße zwischen Gorden und Oppelhain stark. Nachdem die Gemeindevertreter am Montagabend dieser Forderung per einstimmig verabschiedeten Beschluss Nachdruck verliehen haben, sollen auch die umliegenden Kommunen von Elsterwerda bis Doberlug-Kirchhain zur Unterstützung dieses Anliegens mit ins Boot geholt werden. pos

Das kündigte Amtsdirektor Manfred Drews an. Der Straßenbau dürfe nicht nur im Kreisentwicklungskonzept des Landkreises auf dem Papier stehen, sondern müsse so schnell wie möglich umgesetzt werden, so die Forderung aus Gorden-Staupitz. Bei der Trassenführung seien die zuständigen Behörden wie Kreis und Naturpark gefragt, sagt Drews. Persönlich könne er sich eine Straße parallel der Bahnlinie, von Hohenleipisch aus kommend, gut vorstellen.

Die nach der Wende im Zuge des landwirtschaftlichen Wegebaus entstandene schmale Straße, die jetzt von vielen Kraftfahrern als kürzeste Verbindung zwischen Gorden und Oppelhain genutzt wird, hält dem gegenwärtigen Verkehrsaufkommen kaum noch stand. Viele nutzen ihn für ihren täglichen Arbeitsweg. Und da die enge Straße auch in den Navigationssystemen ausgewiesen ist, kann von einer Abkürzung, die nur Einheimischen bekannt ist, längste keine Rede mehr sein.

"Hier muss endlich etwas unternommen werden", unterstreicht Bürgermeister Fred Wickfeld (SPD) die Forderung der Gemeinde. Die Strecke sei nicht nur für Radfahrer gefährlich geworden, sondern koste die Gemeinde jährlich erhebliche Unterhaltungsmaßnahmen. "Das ist ein Fass ohne Boden", kommentiert Wickfeld. Der größte Teil der knapp vier Kilometer langen Abkürzungsstrecke befindet sich im Eigentum von Gorden-Staupitz. Regelmäßig muss der Bauhof die von den Fahrzeugen immer wieder erheblich in Mitleidenschaft gezogenen Bankette erneuern. Vor allem in den Kurven entstehen immer wieder Löcher, die es zu stopfen gilt. Der Bauhof ist zudem gefragt, wenn es um den Rückschnitt der Bäume und Büsche an der schmalen Straße geht.