ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:29 Uhr

Superschnelles Internet
Glasfasernetz in Elsterwerda wird weiter ausgebaut

Der Breitbandausbau in der Innenstadt von Elsterwerda kommt voran.
Der Breitbandausbau in der Innenstadt von Elsterwerda kommt voran. FOTO: dpa / Guido Kirchner
Elsterwerda. Der Ausbau des Glasfasernetzes in der Elsterwerdaer Innenstadt wird Ende Oktober abgeschlossen sein. Ein Beratungsmobil steht demnächst auf dem Markt.

Das Unternehmen envia TEL GmbH, eine 100-prozentige Tochter des regionalen Energieversorgers enviaM, sorgt in der Innenstadt von Elsterwerda für schnelles Internet. Den dort ansässigen rund 90 Unternehmen und Gewerbetreibenden stehe künftig ein Hochgeschwindigkeitsnetz zur Verfügung, über das je nach Bedarf Internetanschlüsse mit Übertragungsgeschwindigkeiten von 50 Megabit bis zehn Gigabit pro Sekunde möglich sind, informiert Romy Naumann-Kluge von der Pressestelle von envia TEL.

Beginnend ab der Ecke Elsterstraße werden entlang der Friedrich-Jage-, Lange, Roß- und Hauptstraße weiter über die Berliner Straße bis zur Ecke Rudolf-Breitscheid-Straße leistungsstarke Glasfaserkabel verlegt. Im Bereich der Bundesstraße 169 wird ab der Ecke Berliner Straße bis zur Ecke Elsterstraße Glasfaser ausgerollt.

Für den Anschluss an das Breitbandnetz der envia TEL werden rund 1,2 Kilometer Glasfaserleitungen verlegt. Auf Wunsch richtet der enviaM-Telekommunikationsdienstleister die entsprechenden Direktanschlüsse ein und bietet auch die passenden Internet-, Telefon und Vernetzungsdienste. Voraussichtlich Ende Oktober wird der Ausbau des Breitbandnetzes abgeschlossen sein. In Elsterwerda hat envia TEL 2016 bereits das Industriegebiet Ost mit Glasfaserinfrastruktur versorgt.

„Mit dem lange geforderten Ausbau der Breitbandinfrastruktur im Industrie- und Gewerbegebiet Ost wurde eine wichtige Standortbedingung für die dort ansässigen Unternehmen nachhaltig verbessert und den mittlerweile international gängigen Anforderungen angepasst. Die Unternehmen am Standort stellten diese Forderung bereits seit mehreren Jahren“, betont Anja Heinrich, Bürgermeisterin der Stadt Elsterwerda.

Weiter sagt sie: „Mit dem Unternehmen envia TEL ist es uns gelungen, einen kompetenten Anbieter zu finden und die Erschließung des Gewerbegebietes unkompliziert umzusetzen. Glasfaser im Haus sichert dabei den Unternehmen eine zukunftssichere Lösung. Auch bei später erforderlichen Bandbreiten liegt damit die notwendige Infrastruktur im Unternehmen an. Derzeit verlegt envia TEL für die in der Innenstadt ansässigen Firmen leistungsstarke Glasfaseranschlüsse.“ Die Bürgermeisterin lobt die Zusammenarbeit mit dem ausführenden Unternehmen.

„Eine gute Breitbandversorgung ist ein entscheidender Standortvorteil und damit wichtig für die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Die meisten Betriebe benötigen schon heute Bandbreiten von mehreren Hundert Megabit pro Sekunde“, erklärt Stephan Drescher, envia TEL-Geschäftsführer. „Wir bauen hier eine Glasfaserinfrastruktur, mit der die ansässigen Firmen für heutige und zukünftige Online-Anwendungen und die Chancen der Industrie 4.0 gut gerüstet sind.“

envia TEL schließt 2018 in Mitteldeutschland 60 Gewerbestandorte an ihr Glasfasernetz an. Seit dem Jahr 2000 hat der Dienstleister bereits mehr als 230 Gewerbegebiete in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen an sein Glasfasernetz angebunden.

Für die Unternehmen und Gewerbetreibenden in der Elsterwerdaer Innenstadt steht am 11. Oktober von 14 bis 16 Uhr ein Beratungsmobil der envia TEL auf dem Markt. Informationen rund um den Glasfaserausbau sowie die Produkte und Tarife werden dort präsentiert.

Weitere Informationen zum Breitbandausbau der envia TEL unter www.gigabitnetz.enviatel.de

(mf)