In den ersten Minuten zeigte er das gefälligere Spiel mit durchaus sehenswerten Angriffszügen. So nutzte Rene Lunitz in der 15. Minute einen langen Pass zur 0:1-Führung. Die Ruhlander fanden in der ersten Halbzeit nicht zum Spiel und strahlten keinerlei Torgefahr aus.
Die Merzdorf/Grödener verpassten es in dieser Phase, wie so oft zuvor, durch bessere Chancenverwertung eine gewisse Vorentscheidung herbeizuführen.
Nach dem Seitenwechsel hatte sich der Gastgeber besser auf die Spielweise seines Kontrahenten eingestellt und ließ kaum noch Torchancen zu. Beide Mannschaften neutralisierten sich zwischen den Strafräumen, sodass es auf beiden Seiten zu keiner zwingenden Torgefahr mehr kam. Germania Ruhland hatte mehr Spielanteile auf seiner Seite. Der Gast beschränkte sich auf die Resultatsverwaltung und hatte damit am Ende Erfolg.

Aufstellung M/G: Kahlert, Thiele, Hink, Weise, Trobisch, Hofmann, Weber, Burkert, (Jähnichen), M. Thielemann, (Jaumann), Baum (L. Thielemann), Lunitz; T.: 0:1 Lunitz (215.); S.: Kochan (Calau);
Z.: 110.