ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Gewitter richtete keine großen Schäden an

Region.. Recht glimpflich ist unsere Region beim Gewitter am Montag davon gekommen, obwohl es recht bedrohlich aus Richtung Gröditz herangezogen kam. Frank Hilbert

Zwischen Prösen und Elsterwerda sorgten Sturmböen dafür, dass die staubtrockenen Felder aufgewirbelt wurden, so dass der Leitstelle dies um 17.37 Uhr als Rauchentwicklung am Nadler-Eck gemeldet wurde. Die Elsterwerdaer Feuerwehr fand jedoch nur aufgewirbelten Staub vor. Kurz nach 23 Uhr musste sie erneut ausrücken, um zwischen Prösen und Elsterwerda Windbruch zu beseitigen.
Auch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bad Liebenwerda waren im Einsatz. So wurden sie herbei gerufen, um gegen 18 Uhr einen Baum auf der Fahrbahn zwischen der Kurstadt und Zobersdorf zu beseitigen. Um 18.41 Uhr musste diese Wehr erneut ausrücken, weil eine Wiese zwischen Bad Liebenwerda und Lausitz brannte.
In Wahrenbrück hatte die örtliche Wehr um 19 Uhr einen umgestürzten Baum von der Ladestraße am Bahnhof zu räumen.
Die teilweise angekündigten heftigen Niederschläge machten um unsere Region einen Bogen. So wurde in der Wetterstation der Kurstadt nur eine Niederschlagsmenge von 15,3 Liter je Quadratmeter gemessen.