ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:56 Uhr

Fußball-WM
Anstoß 16 Uhr: „Wir haben doch Radio auf der Baustelle“

Elbe-Elster. Wie Firmen mit der frühen Anstoßzeit umgehen. Von Frank Claus

Die Deutschen spielen am Mittwoch um 16 Uhr das entscheidende Vorrundenspiel bei der Fußball-WM gegen Südkorea und müssen, vorausgesetzt sie kommen weiter – je nach Tabellenstand – auch im Achtelfinale zu einer weiteren 16-Uhr-Begegnung am Montag oder Dienstag nächster Woche ran. Wie kulant zeigen sich die Arbeitgeber? Während im öffentlichen Dienst Gleitzeit angesagt ist, gibt es in Produktionsbetrieben meist feste Arbeitszeiten. Die Mitarbeiter in Normalschichten bei Reiss in Bad Liebenwerda und bei Uesa in Uebigau haben Glück. Ihre Arbeitszeiten enden eine halbe oder eine Dreiviertelstunde vor 16 Uhr. Anders ist das bei den Baufirmen an der B-183-Ortsumfahrung. Die Firma Hentschke Bau arbeitet von Montag bis Donnerstag zwischen 7 und 18 Uhr. Polier Rene Schumann nimmt es locker: „Wir haben doch ein Radio auf der Baustelle.“ Auch Marko Däweritz, Geschäftsführer von ddk Holzbau in Haida, ist entspannt. „Wenn unsere Leute ihr Tagesziel erreicht haben, können sie an diesen Tagen nach Hause fahren.“ Ansonsten würden sich die ganz harten Fans ohnehin frei nehmen und dann gäbe es ja auch noch die ganzen schnellen Kurznachrichtendienste.