In Höhe der Ampelkreuzung an der neuen Umgehungsstraße (Maasdorfer Kreuzung) kam das Auto auf der schneeglatten Fahrbahn ins Schleudern und brach auf Grund heftigen Gegenlenkens aus, so die Polizei. Das Fahrzeug überschlug sich und rutschte noch etwa 80 Meter auf dem Dach über die Fahrbahn, bevor es dann in der Böschung zum Stillstand kam. Durch den Überschlag wurde der Fahrer leicht am Kopf verletzt. Die Beamten stellten bei ihm vor Ort Alkoholgeruch fest, so dass eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt wurde.
Radarkontrolle. Bei Geschwindigkeitskontrollen am Samstag in Plessa wurde innerhalb von sieben Stunden bei mehr als 1000 Fahrzeugen die Einhaltung der Geschwindigkeit überprüft. Insgesamt 68 Fahrzeugführer müssen in den nächsten Wochen mit einem Bußgeldbescheid rechnen, so die Polizei. Der Spitzenreiter war ein Autofahrer, der in der 50-er Zone mit 82Stundenkilometern unterwegs war.
Munitionsfund. Gestern wurde die Polizei gegen 15 Uhr in den Schwarzen Weg nach Neuburxdorf gerufen. Anlass waren besorgte Eltern, deren Sohn eine 86 mal 22 Zentimeter große Granate in den Garten deponiert hatte. Diese hatte er von einem Freund, der die Granate bereits im Juni des vorigen Jahres in einem Waldstück unweit des Ortes gefunden hatte. Da die Granate glücklicherweise über keinen Zünder mehr verfügt, wird sie erst heute in den Vormittagsstunden durch den Munitionsbergungsdienst abgeholt. Die Polizei warnt davor, Munition vom Fundort leichtfertig mitzunehmen. In jedem Fall sei die Polizei bei Munitionsfunden zu informieren und die Stelle unberührt zu lassen. (fh)