| 02:41 Uhr

Für die Sanierung des Kulturhauses 75 000 vom Land

Plessa. Einen Scheck über 75 000 Euro für die Sanierung des Kulturhauses Plessa übergibt am Freitag Brandenburgs Kulturministerin Dr. Martina Münch (SPD). red/mf

Die Mittel stammen aus dem Denkmalfonds des Landes, teilt Martina Mieritz, SPD-Regionalbeauftragte Elbe-Elster Süd, mit.

Das Geld wird kombiniert mit der Förderung des Bundes in Höhe von 125 000 Euro sowie weiteren Eigenanteilen von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, dem Landkreis Elbe-Elster und der Sparkassenstiftung Elbe-Elster. In einer Spendenkampagne haben Bürger weitere 14 000 Euro als ihren Beitrag zum Erhalt des Kulturhauses gesammelt.

Damit können weitere 250 000 Euro investiert werden. Davon werden Fenster ausgetauscht, aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk bekämpft, Fensterbänke und Fassade ausgebessert.

Brandenburg beteiligt sich bereits als Kofinanzierungspartner der EU-Fördermittel für die energetische, Brandschutz- und Dachsanierung. Dieses Paket hat ein Gesamtvolumen von knapp 620 000 Euro. Der langfristige Erhalt des Kulturhauses Plessa als Denkmal sei nun gesichert.