ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:24 Uhr

Innenstadt-Initiative
Gegen triste Schaufenster in Elsterwerdas Innenstadt

 Aktive Geschäftsleute bemühen sich stetig um attraktive Auslagen. Nun soll es leerstehenden Schaufenstern an den Kragen gehen.
Aktive Geschäftsleute bemühen sich stetig um attraktive Auslagen. Nun soll es leerstehenden Schaufenstern an den Kragen gehen. FOTO: LR / Manfred Feller
Elsterwerda. Elsterwerda will seine tristen, leeren Schaufenster loswerden. Die Bürgermeisterin hat Ideen und bittet Inhaber von ungenutzten Läden, sich bis zum 22. März im Rathaus zu melden. Von Frank Claus

Mit leerstehenden Geschäften in der Innenstadt hat nicht nur Elsterwerda zu kämpfen. Die Folgen sind überall ähnlich: Triste Schaufenster – entweder leer, verhangen oder wild plakatiert. Die Stadt Elsterwerda will das gemeinsam mit den Inhabern der Gebäude ändern. Eine professionelle Gestaltung soll her. Natürlich habe die Wiederbelebung oder anderweitige Nutzung Vorrang, so Bürgermeisterin Anja Heinrich (CDU). Wenn das aber nicht gelinge, sollten die Fenster wenigstens Informationsplattfom sein oder Raum für künstlerische Arbeiten geben.

Dabei denke sie an die Darstellung städtischer Historie, an die Präsentation von Handwerk und Handel, die Kooperation mit bestehenden Händlern der Stadt und eines bestimmten Sortimentes. Vereine, Künstler, die Musikschule Gebrüder Graun und die Kirchengemeinden könnten auf sich aufmerksam machen.  Auch die Darstellung Elsterwerdas als Schulstadt sei denkbar. Wunderbare Motive aus dem Naturpark könnten Fenster ebenso füllen wie aus den Naturparkgemeinden. Die Jahreshöhepunkte – LiteraTour, Puppentheaterfestival, Veranstaltungen auf Gut Saathain – könnten attraktiv dargestellt werden. Wenn Laden-Eigentümer Interesse haben, müssten sie vorerst nur eins tun: sich bis zum zum 22. März im Sekretariat der Bürgermeisterin melden.