Heimatfreund Horst Paulick aus Elsterwerda ist froh, dass er nach Monaten der Zwangspause wieder Führungen über das Areal des Elsterschlosses in Elsterwerda anbieten kann. Den nächsten geführten Spaziergang für Geschichtsinteressierte bietet er am Sonnabend (8. August) ab 17.30 Uhr an. Treffpunkt ist die Platane im Schlossgarten.

Rundgang vielleicht auch im sanierten Gärtnerhaus

Dieses Mal kann er möglicherweise mit etwas Besonderem aufwarten: einem Rundgang durch das sanierte Gärtnerhaus. Auch darin steckt eine wechselvolle Historie.
Die Gedanken im Elsterschloss bewegen sich bereits jetzt in das Jahr 2022. Denn dann wird es 100 Jahre her sein, dass das Gebäudeensemble direkt an der Schwarzen Elster für den Schulbetrieb geöffnet worden war. In dieser Zeit hat sich einiges verändert und ereignet. Horst Paulick kennt das Haus aus eigenem Erleben und damit so mach eine Episode und Anekdote.

Ehemalige Schüler wollen das heutige Elsterschloss sehen

Unter den Besuchern seiner Führungen sind oft auch ehemalige Schüler aus zurückliegenden Jahrzehnten, längst nach Ausbildung oder Studium in alle Winde verstreut, die den Erzählschatz um die eine oder andere Episode bereichern können. Diese wird dann in der darauffolgenden Runde zum Besten gegeben.
Einst, so erinnert sich der Elsterwerdaer Horst Paulick, hatte das heutige Gymnasium ein sehr großes Einzugsgebiet. Im Altkreis Bad Liebenwerda beheimatet, lernten dort seht viele Gröditzer. Schüler reisten aber auch bis aus Rückersdorf, Lauchhammer und Ortrand an. Einige nähmen auch heute noch längere Wege in Kauf, um dort zu lernen. Elbe-Elster hat vier Gymnasien und das Oberstufenzentrum.