ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:15 Uhr

Benefizveranstaltung für Jugendfeuerwehr Elsterwerda
„Wasser marsch!“ mit American Football

Der erste Eindruck täuscht. Die American Footballer und die Feuerwehr Elsterwerda treten nicht gegeneinander an, sondern sind Partner.
Der erste Eindruck täuscht. Die American Footballer und die Feuerwehr Elsterwerda treten nicht gegeneinander an, sondern sind Partner. FOTO: Lars Reßler Fotografie
Elsterwerda. Großer Benefiz-Sonnabend am 29. September mit Vorführungen und Aktionen für die Jugendwehr Elsterwerda. Von Manfred Feller

Wie fühlt es sich an, American Footballer zu sein? Was steckt alles in einem Feuerwehrauto? All das und noch viel mehr bietet der große Benefiz-Sonnabend (ab 13 Uhr) der einheimischen American Footballer für die Jugendfeuerwehr Elsterwerda auf dem Holzhof.

Der Feuerwehrnachwuchs in Elsterwerda, Biehla und Kraupa wird zwar bestens von erfahrenen Kameraden betreut, doch hier und da fehlt es. „Es gibt schon ein paar Wünsche, die wir uns nicht erfüllen können“, sagt Stadt-Jugendfeuerwehrwart Marco Lehmann. Der 33-Jährige nennt einheitliche T-Shirt, Pullover und vor allem Arbeitsschutzschuhe. Die insgesamt 47 Kinder und Jugendlichen ab  sechs Jahren nutzen die eigenen Schuhe. „Am dringendsten brauchen wir die orange-blauen Parka bei Regen- und Winterwetter“, so Marco Lehmann. Allein dafür wären etwa 5000 Euro erforderlich. Die Stadt investiere schon so viel in die Feuerwehr, dass dafür das Geld momentan nicht reicht.

Davon haben die American Footballer aus Elsterwerda gehört. Obwohl sie ihren Verein selbst erst 2016 gegründet haben, sammeln sie einmal im Jahr bei einem großen Benefiztag Geld für Hilfebedürftige oder allgemein für einen guten Zweck. Am kommenden Sonnabend soll es für die Jugendfeuerwehr sein.

„Wenn man sieht, was die Jungs ehrenamtlich, also in ihrer freien Zeit bei Sturm, Hitze, Kälte und nach Unfällen leisten, dann muss man sie unterstützen. Fördern wir heute den Nachwuchs nicht, dann gibt es vielleicht bald keine Feuerwehr mehr“, sieht Robert Nähring, Marketingchef bei den Elsterwerdaer Footballern, die Notwendigkeit zu unterstützen. Jeder könne eines Tages die Hilfe der Retter gebrauchen.

Kein Verständnis hat er dafür, wenn in den sozialen Medien nach einem Schadensereignis sofort losgeschimpft wird, weil eine Straße mal nicht schnell genug geräumt ist. Dies seien alles Freiwillige, die berufstätig sind. Das sollte man nie vergessen, sagt er.

Über negative, aber auch positive Erlebnisse kann Michael Degen berichten. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Feuerwehrvereins. „Auf der einen Seite beschweren sich Leute, wenn wir mit Signal durch ein Wohngebiet fahren. Auf der anderen Seite werden wir bei Einsätzen auch mal verpflegt oder im Internet für unsere Arbeit gelobt“, nennt er die Bandbreite.

Während viele den Feierabend mit der Familie genießen, treten die Floriansjünger jeden Dienstag von 19.30 bis 21.30 Uhr auf dem Hof der Feuerwache zur Ausbildung und Pflege der Technik an. Selbst die Altgedienten schauen vorbei, weil sie die Kameradschaft  der Frauen und Männer, die aus den unterschiedlichsten Berufen kommen, mögen.

In diesem Jahr hat die Feuerwehr Elsterwerda bereits weit mehr als 100 Einsätze gefahren. An manchen Tagen rücken sie gar mehrfach aus. Elsterwerda zählt 56 Aktive (darunter vier Frauen), Biehla rund 30 und Kraupa elf. Das Durchschnittsalter liegt nach Auskunft von Wehrführer Daniel Neubert bei sehr guten 33 Jahren. Dank der vielen Schichtarbeiter stünden immer Einsatzkräfte zur Verfügung. Ausdrücklich lobt er jene Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter im Alarmfall freistellen.

Natürlich wird sich die Feuerwehr auch am Benefiztag am kommenden Sonnabend mit Technik und Vorführungen präsentieren. Die gastgebenden Sportler bieten sowohl Jedermann-Football, als auch längere Showeinlagen ihrer Mannschaft gegen ein Team der Salzgitter Steelers.

Für weitere Unterhaltung an diesem Familiennachmittag sorgen der heimische Spielmannszug und die Tanzgruppe „Shinobi Dansa“. Die Footballer versprechen Kurzweil für alle Altersgruppen.

Parallel dazu biete die DKMS kostenfrei die Typisierung für die Knochenmarkspenderdatei an.

Damit möglichst viel Geld für die Jugendwehr zusammenkommt, haben sich die Gastgeber erfolgreich um Sponsoren bemüht. So stellt Medimax einen 4K-Flachbild-Fernseher und einen 4K-Player (Gesamtwert 1500 Euro) zur Verfügung. Die Lose dafür kosten ein Euro.

Die Fleischerei Kunitz und Rewe spendieren für den Verkauf Bratwürste.

Seit etwa drei Wochen läuft eine ergänzende Aktion: Die Footballer haben hochwertige Aufkleber mit einem Dank an die Feuerwehr Elsterwerda anfertigen lassen. Diese gibt es für je zwei Euro im Sanitätshaus Bauch im Elster-Center, bei Medimax, AWG Mode und beim Blumenhandel Jak Peters.

Der Benefiztag auf dem Holzhof (Eintritt drei Euro, bis 14 Jahre frei) endet mit einer Aftershowparty im Festzelt.

Wer die Jugendwehr darüber hinaus unterstützen möchte, kann spenden: Sparkasse Elbe-Elster, IBAN: DE47 180 5100 0342 0156 617