Der Feuerwehrverein Bad Liebenwerda als Ausrichter des jährlichen Schlauchbootrennens der Feuerwehren auf der Schwarzen Elster in Bad Liebenwerda will eine städtische Finanzspritze. Die Fraktion Bund Freier Demokraten begrüßt das und hat für die Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch ab 18 Uhr im Bürgerhaus einen entsprechenden Beschlussantrag gestellt. Es geht um einen Zuschuss in Höhe von 750 Euro, den so auch weitere Traditionsfeste erhalten.

In der Kurstadt fest verankert

In der Begründung heißt es: „Das Fest hat mit seinen 25 Jahren eine starke Medienpräsenz und ist ein fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Kurstadt. Der Feuerwehrverein unterstützt die Veranstaltung seit Jahren materiell und personell. Zur weiteren Durchführung dieser Veranstaltung, die auch ein fachlicher Austausch und ein sportlicher Wettstreit ist, bittet der Verein um die Aufnahme zu den Traditionsfesten und finanzielle Unterstützung durch die Stadt.“

Das Schlauchbootrennen sei, so ist der Beschlussvorlage zu entnehmen, in der Vergangenheit aus Fördermitteln des Innenstadtfonds, Förderprogramm „Aktives Stadtzentrum“(ASZ), unterstützt worden. Das sei ab dem Jahr 2020 nicht mehr möglich, da das Programm abgeschlossen ist und die Mittel des Innenstadtfonds vollständig gebunden seien.

Das Schlauchbootrennen sollte in diesem Jahr am 23. Mai stattfinden und ist wegen der Coronakrise abgesagt worden. Dennoch laufen bereits jetzt die Vorbereitungen für das 26. Schlauchbootrennen im nächsten Jahr in Bad Liebenwerda.