ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:26 Uhr

Waldbrand
Kameraden kämpfen an fünf Brandstellen

 Die Löscharbeiten an dem großen Holzstapel haben sich über Stunden hingezogen.
Die Löscharbeiten an dem großen Holzstapel haben sich über Stunden hingezogen. FOTO: Feuerwehr
Schmerkendorf. An die 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr haben in der Nacht zu Montag bei Schmerkendorf vollauf zu tun. Es gab fünf Brandherde.

Bei einem stundenlangen Feuerwehreinsatz haben um die 80 Kameraden in der Nacht zum Montag bei Schmerkendorf an gleich fünf Brandherden vollauf zu tun gehabt. Ausgerückt sind die ersten Feuerwehrleute aus dem Falkenberger Stadtbereich gegen 22 Uhr am Sonntagabend. Nahe des ehemaligen Ziegengeheges in Schmerkendorf brannte ein Stück des Bahndamms. „Ungefähr einen Kilometer entfernt machten wir wiederum am Bahndamm einen weiteren Brandherd aus“, berichtet der Falkenberger Stadtbrandmeister Sören Diecke.

Und der sollte nicht der letzte in dieser Nacht sein, auf den die Feuerwehrmänner bei ihrem Einsatz stießen. Die aus dem Stadtbereich Uebigau-Wahrenbrück angeforderten Helfer entdeckten bei ihrer Anfahrt aus Richtung Beiersdorf kommend noch mehr Brandherde ganz in der Nähe. „Unter anderem einen riesigen Holzhaufen, der lichterloh in Flammen stand. Etwa 300 Kubikmeter Nutzholz fielen dem Vollbrand zum Opfer“, berichtet Diecke weiter.

Während die Helfer aus der Nachbarstadt gegen ein Uhr in der Frühe wieder nach Hause konnten, hätten die Falkenberger Kameraden noch bis gegen 4 Uhr am Morgen an dem großen Holzhaufen zu tun gehabt, so Diecke. Dank des Regens in der Nacht zuvor hätte sich das Feuer zum Glück wenigstens nicht weiter ausgebreitet. Es wird wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt.

 Die Löscharbeiten an dem großen Holzstapel haben sich über Stunden hingezogen.
Die Löscharbeiten an dem großen Holzstapel haben sich über Stunden hingezogen. FOTO: Feuerwehr