ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:44 Uhr

Zwischen Großthiemig und Hirschfeld
Ferngasleitung Eugal quert das Schradenland

Auf dieser Aufnahme ist die Kreuzung der neuen Ferngasleitung Eugal mit der L59-Ortsverbindung zwischen Großthiemig und Hirschfeld zu sehen.
Auf dieser Aufnahme ist die Kreuzung der neuen Ferngasleitung Eugal mit der L59-Ortsverbindung zwischen Großthiemig und Hirschfeld zu sehen. FOTO: Veit Rösler
Hirschfeld. Die Bauarbeiten sollen sich bis zum Jahr 2020 hinziehen. Von Veit Rösler

Nach dem Baustart der Ferngasleitung Eugal am 3. September im Süden des Elbe- Elster-Kreises durchzieht bereits zwischen Großthiemig und Hirschfeld ein breites Band das Schradenland von Süden nach Norden. Die Bauarbeiten sollen sich an dieser Stelle bis 2020 hinziehen. Eine Straßensperrung oder ein Ampelverkehr auf der Ortsverbindung L59 zwischen Hirschfeld und Großthiemig zur Unterquerung der Landesstraße sei nicht geplant, ist von Bauleiter Ioannis Plakidis-Adamer zu erfahren.

Die neue Gaspipeline Eugal von der Ostsee durch Ostdeutschland bis nach Tschechien wird an dieser Stelle in zehn Meter Achsenabstand von der in den Jahren 2009 bis 2012 in unmittelbarer Nähe installierten Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung Opal verlegt. Die 17,50 Meter langen und im Durchmesser 1,4 Meter starken Rohre werden in einen 2,60 Meter tiefen Rohrgraben verlegt und dann mit 1,2 Meter Erde bedeckt. Die Unterführung als Kreuzung der Landesstraße wird mit einem Bohrpressverfahren durchgeführt, bei dem ein Vorrohr eingepresst wird. In den entstehenden Kanal wird dann das Gasrohr eingeschoben.

Im Hochbetrieb der Baustelle werden hier bis zu 400 Arbeitskräfte tätig sein, Fachkräfte aus Italien, Holland, Frankreich, Österreich und Deutschland. In einige Bauphasen sollen Tiefbauunternehmen aus der Region mit eingebunden werden. Der Netzbetreiber, die Gascade Gastransport GmbH aus Kassel, ein Gemeinschaftsunternehmen von BASF und des russischen Staatskonzerns Gazprom, will Ende 2019 das erste russisches Erdgas durch die Leitung schicken.

Das Gas wird in Lubmin von der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 in die Gascade-Trasse Eugal eingeleitet. Etwa 275 der insgesamt 480 Kilometer verlaufen auf Brandenburger Territorium.