ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:04 Uhr

Die Stadt will umsteuern
Bad Liebenwerdas Feuerwehr setzt auf Leasing

 Die erste gemeinsame Jahreshauptversammlung aller Feuerwehren im Stadtgebiet Bad Liebenwerda einschließlich aller Ortsteile im Bürgerhaus - knapp 200 Kameraden am 11. Mai 2019. - Stadtwehrführer Martin Neumann bedankt sich bei Führungskräften, Ausbildern und der Verwaltung
Die erste gemeinsame Jahreshauptversammlung aller Feuerwehren im Stadtgebiet Bad Liebenwerda einschließlich aller Ortsteile im Bürgerhaus - knapp 200 Kameraden am 11. Mai 2019. - Stadtwehrführer Martin Neumann bedankt sich bei Führungskräften, Ausbildern und der Verwaltung FOTO: LR / Frank Claus
Trotz enormer Investitionen: Der Fuhrpark der Feuerwehr Bad Liebenwerda hat durchschnittlich 20 Jahre auf dem Buckel. Erstmals wurde bei der Jahreshauptversammlung Bilanz vor allen Ortswehren und fast 200 Kameraden gezogen. Von Frank Claus

Das Gute zuerst: Bad Liebenwerdas Feuerwehr ist eine starke, gut motivierte Truppe. Die Einsatzabteilung verfügt über 296 aktive Kameraden, insgesamt gehören 426 Männer und 95 Frauen zur Feuerwehr im Stadtgebiet Bad Liebenwerda. Vor fast 200 Kameraden hat Stadtbrandmeister Martin Neumann am Sonnabend zum ersten Mal in ganz großer Runde – einbezogen waren alle Ortswehren – Bilanz im Bürgerhaus in Bad Liebenwerda gezogen.

Insgesamt 304 Einsätze stehen für 2018 im Protokoll, darunter auch die vielen Waldbrände inklusive Amtshilfe in Annaburg, Treuenbrietzen und Lieberose im heißen, trockenen Sommer 2018. Die Einsatzstruktur mit der Wehr in Bad Liebenwerda und den Einheiten Nord, West und Süd bewähre sich immer besser.

Martin Neumann kam aber auch schnell zu den Baustellen, die Bauchschmerzen verursachen. Trotz enormer Aufwendungen in Höhe von 864 000 Euro für die Feuerwehren im Stadtgebiet sei der Alterungsprozess der Fahrzeuge nicht aufzuhalten. „Unser Fuhrpark ist durchschnittlich 20 Jahre alt“, sagte er. Spitzenreiter unter den Oldies sind Fahrzeuge in Bad Liebenwerda mit 47 und 27 Jahren, in Neuburxdorf mit 42 , in Theisa mit 40 und 33 sowie in Zeischa mit 35 und 29 Jahren. Ein Fahrzeug in Kosilenzien ist immer noch außer Dienst gestellt.  Für Bürgermeister Thomas Richter liegt deshalb der Schluss nahe: „Wir werden Fahrzeuge nicht immer kaufen, sondern künftig deutlich mehr leasen. Sonst holen wir den Rückstand nicht auf. Mehrere Neuanschaffungen auf einmal können wir uns auch nicht leisten.“

 Die erste gemeinsame Jahreshauptversammlung aller Feuerwehren im Stadtgebiet Bad Liebenwerda einschließlich aller Ortsteile im Bürgerhaus - knapp 200 Kameraden am 11. Mai 2019.
Die erste gemeinsame Jahreshauptversammlung aller Feuerwehren im Stadtgebiet Bad Liebenwerda einschließlich aller Ortsteile im Bürgerhaus - knapp 200 Kameraden am 11. Mai 2019. FOTO: LR / Frank Claus

Denn wie der Stadtbrandmeister hat er auch noch den Zustand der Feuerwehrhäuser im Blick. Einige davon würden den Anforderungen bereits jetzt nicht mehr genügen. Schwerpunkt-Investitionen solle es nun in Kröbeln, Kosilenzien, Zeischa und einigen Objekten, die vom städtischen Wohnungsunternehmen HGB/IGB verwaltet werden, geben.

Kreisbrandmeister Steffen Ludewig würdigte Bad Liebenwerdas Feuerwehren als eine „stabile Stütze“ im Landkreis und die erreichte gute Zusammenarbeit innerhalb des Stadtgebietes, von der auch die künftig neue Feuerwehr in der Verbandsgemeinde profitieren werde. Zu den Gästen gehörten traditionell die Nachbarwehrführungen, so aus Elsterwerda, Falkenberg und Mühlberg. Uebigau-Wahrenbrück hatte sich wegen eines zeitgleich stattfindenden Feuerwehrwettkampfes entschuldigt.