ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:54 Uhr

Elbe-Elster
Es brummt: Mit dem Bus zur Grünen Woche

Elbe-Elster/Berlin. Die Busunternehmen vermelden ein riesiges Interesse. Einige Unternehmen sind sogar schon ausgebucht. Von Frank Claus

Mit dem Bus zur Grünen Woche nach Berlin – nur etwas für die älteren Herrschaften? Weit gefehlt! Eine Tagesfahrt in die Hallen unterm Funkturm leisten sich Frauen und Männer aller Altersklassen. „Es ist Wahnsinn in diesem Jahr. Wir sind ausgebucht. Nichts geht mehr“, sagt Ivonne Krahlisch vom Reisebüro Belitz aus Bad Liebenwerda. „Wir fahren an allen Tagen mit drei Bussen.“ Dabei gäbe es seit Jahren ein festes Stammpublikum, aber immer wieder würden auch kleinere und große Gruppen dazukommen. Die Reisebusgäste würden den Service schätzen. Fahrt bis vor die Tür der Messe, kein Anstehen an den Ticketschaltern und bequem wieder zurück. Zudem könnte man so in Berlin eben auch gemütlich ein Schlückchen trinken.

Gleiches hört das Reisebüro Jaich aus Großrössen. „Auch wir fahren an allen Tagen mit drei Bussen. Zum Brandenburgtag am Montag waren es sogar vier“, berichtet Sabine Jaich. Sie macht allerdings einen neuen Trend aus. „Die Grüne Woche bekommt Konkurrenz durch die Messe ‚Haus, Garten und Freizeit’ in Leipzig. Da wollen fast genauso viele hin“, erzählt sie.

Eine Beobachtung, die auch Roswitha Wolbart vom gleichnamigen Reisebusunternehmen in Prösen macht. „Zahlreiche Aussteller der Grünen Woche trifft man auch in Leipzig und zudem ist es noch nicht ganz so voll. Die Angebote der Marktschreier würden dort immer besonders locken. Das Unternehmen fährt an den meisten Tagen mit zwei Bussen. „Wir können leider nicht mehr anbieten, weil die anderen Busse für das jährliche Skilager des Elsterwerdaer Elsterschloss-Gymnasiums gebucht sind und wir auch noch andere Touren haben“, so Roswitha Wolbart.

Das Finsterwalder Reisebusunternehmen Pietzsch verzeichnet ebenfalls ein großes Interesse. „Wir sind an allen Tagen ausgebucht. Nur wenn Leute abspringen, hat man noch Chance, den einen oder anderen Platz zu ergattern“, sagt Martina Jokel. Von Teilnehmern der Fahrt höre sie immer wieder, dass sich keiner die Fahrt mit dem Auto ins überfüllte Berlin und die nervige Parkplatzsuche im Umfeld des ICC antun wolle. Die Anfahrt mit der Bahn sei auch nicht so komfortabel, da man umsteigen müsse, um bis ans Ziel zu kommen.

Kathrin Kleber vom Busdienst des ASB Falkenberg erklärt: „Wir sind ja kein herkömmliches Busunternehmen, fahren aber doch an einigen Tagen nach Berlin und sind dabei immer ausgebucht.“ Vor allem der Freitag, also der erste Messetag, sei inzwischen zum Geheimtipp geworden. „Da ist es noch nicht ganz so voll“, würden Gäste immer wieder berichten. „Ich bin immer wieder erstaunt über das große Interesse. In diesem Jahr hatten wir etliche Gäste dabei, die erklärten, zum ersten Mal zur Grünen Woche fahren zu wollen“, so die Bus-Koordinatorin.