Insgesamt 350 Kilogramm Süßkirschen sind am ersten Tag der 3. Hohenleipischer Süßkirschenernte zusammengekommen. Angenommen wurden die leckeren süßen Früchte am Wochenende im Bereich der alten Annahmestelle im Bauernring von Hohenleipisch von Mitgliedern des Obst- und Gartenbauvereins. Nach der erfolgreichen Ernte im letzten Jahr, bei der 0,7 Tonnen gepflückte Kirschen angenommen wurden, organisieren der Obst- und Gartenbauverein Hohenleipisch und Kerngehäuse e.V. auch 2020 eine sich bis etwa Mitte Juli hinziehende gemeinsame Sammelaktion.

Kirschen-Ernte in Hohenleipisch: Werden es wieder 1,7 Tonnen?

Angenommen werden voll ausgereifte, ungespritzte Kirschen aus Hausgärten und Streuobstwiesen, die im weiteren Einzugsgebiet des Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft wachsen. Das Obst wird in der Kelterei Bauer Fruchtsaft und Werder Frucht zu bekömmlichen Fruchtwein verarbeitet. In diesem Jahr werde in etwa mit dem Ertrag von 2018 gerechnet, meint die Vorsitzende von Kerngehäuse e.V. Andrea Opitz in ihrer Prognose.
Im Jahr 2018 wurden 1,7 Tonnen abgegeben. Auch in den kommenden Kirschwochen können in Hohenleipisch samstags von 14 bis 15 Uhr Süßkirschen abgegeben werden. Jedoch nur nach telefonischer oder schriftlicher Anmeldung bei Gert Anders, dem Vorsitzenden des Obst- und Gartenbauvereins Hohenleipisch, Kontakt: 03533 60740, anders@ga-werbung.de.
Für die bestmögliche Weiterverarbeitung der Früchte sollte die Ernte frisch eingeholt und noch am gleichen Tag in Hohenleipisch abgegeben werden. Die Vorjahresabfüllungen des Hohenleipischer Kirschweins in der 0,75-Liter-Flasche sind unter anderem per Bestellung über www.essbarer-naturpark.de/kirschwein erhältlich.