In der angrenzenden Halle 21 A zeigen - wie in den Jahren zuvor - die einzelnen Aussteller aus der Region ihre Produkte. Seit 1996 gestalten Landkreise den Stand des Landes Brandenburg. „So können die Kreise für sich werben“ , sagt Dr. Helmut Führer.
Der Leiter des Landwirtschaftsamtes des Elbe-Elster-Kreises ist für die Organisation verantwortlich. In der Kreisverwaltung laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Auf Helmut Führers Schreibtisch liegen die Entwürfe für zwei Schautafeln. Eine stellt das Land Brandenburg und den Elbe-Elster-Kreis vor, die zweite fasst die wichtigsten Fakten zum Bereich Landwirtschaft im Kreis zusammen. Seit April sind die Mitarbeiter mit der Konzeption und deren Umsetzung beschäftigt. Morgen wollen sie den Messestand des Elbe-Elster-Kreises erstmals der Öffentlichkeit vorstellen.

Motto: Leben auf dem Lande
Diese Werbung für die Region lässt sich der Kreis einiges kosten: 24 000 Euro teuer ist die Präsentation des Elbe-Elster-Kreises bei der Grünen Woche. Die Hälfte davon übernehme allerdings das Land Brandenburg, so Helmut Führer.

Extra Arbeitsgruppe gebildet
Die Bund-Länder-Halle steht dieses Jahr unter dem Motto „Leben auf dem Lande - Landlust“ . „Wir haben eine Arbeitsgruppe gebildet, um alles, was sich im Kreis mit dem ländlichen Raum beschäftigt, mit einzubeziehen“ , so Führer. Auch der Kreis hat seiner Präsentation einen Titel gegeben: „Kommen - Entdecken - Genießen“ ist sie überschrieben.
„Kommen bezieht sich nicht allein auf die Anreise mit Auto oder Bahn, sondern wir wollen insbesondere unser Radwegenetz und auch das Reitwegesystem hervor heben“ , sagt der Leiter des Landwirtschafts amtes. Entdecken sollen die Besucher kulturelle Attraktionen des Kreises wie das Indus triemuseum Brikettfabrik „Louise“ in Domsdorf oder das Weißgerbermuseum in Doberlug-Kirchhain. Und Genießen - das meint im Elbe-Elster-Kreis nicht nur das Angebot an regionalen Speisen und Waren. „Man kann auch Wellness betreiben und zur Erholung in die beiden Naturparks des Landkreises fahren“ , sagt Führer.
60 Quadratmeter Elbe-Elster-Kreis werden die Besucher der Grünen Woche in der Halle 21 B vorfinden. Der Stand teilt sich in die Dauerausstellung und in wechselnde Tagespräsentationen. Der Bauerntag eröffnet die Reihe, organisiert wird er vom Kreisbauernverband und den Landfrauen. Themen wie Handwerk, Natur und Bergbaugeschichte schließen sich an. „Wir bieten auch viele Aktionen speziell für Kinder“ , so Helmut Führer. Wenn es den Kindern am Stand gefällt, sagen sie es vielleicht ihren Eltern weiter. Das hoffen auf jeden Fall die Veranstalter.
„Zeigt her eure Füße“ , heißt eine der zahlreichen Aktivitäten am Naturtag. Hier können die jungen Besucher Tierspuren bestimmen. Am Brandenburgtag tritt für sie ein Puppentheater auf, und passend zu den verschiedenen Themen der Tagespräsentationen werden Quizspiele organisiert.

Brandenburgtag ist Höhepunkt
Höhepunkt der Grünen Woche wird aus Sicht des Elbe-Elster-Kreises aber der Brandenburg-Tag am 24. Januar sein. Von 13 bis 17 Uhr stellen die Organisatoren ein Bühnenprogramm auf die Beine. Als erstes tritt die Blechbläsergruppe der Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ auf. „Wir wollen hier einen möglichst großen Mix aus Kultur und Fachthemen, die den Kreis bewegen, bieten“ , beschreibt Führer die Konzeption des Ablaufs.
Drei Podiumsdiskussionen sind für den Nachmittag angesetzt. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck, sein Landwirtschaftsminister Dr. Dietmar Woidke, Elbe-Elster-Landrat Klaus Richter und Lars Thielemann vom „Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft“ sollen hier über das Thema „Naturpark - Modellregion für die Landwirtschaft der Zukunft?“ debattieren. Weitere Sujets sind „Bauern als Roh stofflieferanten und Energiewirte“ sowie die Vermarktung regionaler Lebensmittel.

Service Präsentationen
 21. Januar: Bauerntag
22. Januar: Forsttag
23. Januar: Tag der Regionen
24. Januar: Brandenburgtag
25. Januar: Tag des Handwerks
26. Januar: Bergbau und Industrie
27. Januar: Apfeltag
28. Januar: Naturwacht und Naturtag
29. Januar: Trittsteine der Bergbaugeschichte
30. Januar: Gesundheitstag