Elbe-Elster wäre damit der einzige Kreis in Südbrandenburg, der nicht beitritt. Begründet wird das unter anderem mit überschneidenden Aufgabengebieten, die jetzt schon die Regionale Planungsgemeinschaft wahrnehme. Zu einem Pro- und Contra-Gespräch laden radioeins und die RUNDSCHAU am morgigen Donnerstag ab 19 Uhr ins Restaurant „Exil“ im „Weißen Ross“ in Bad Liebenwerda ein. Ihre Teilnahme haben bereits die Landräte aus Dahme-Spreewald, Spree-Neiße und Elbe-Elster zugesagt. Der Cottbuser Oberbürgermeister lässt sich von seinem Ersten Beigeordneten vertreten. Allesamt sind Befürworter des Beitritts, Vorbehalte haben unter anderem der CDU- und Linke-Fraktionschef im Kreistag Elbe-Elster sowie der DGB Sachsen, Berlin/Brandenburg, die ebenfalls Rede und Antwort stehen wollen. fc