In der Stadtbibliothek Elsterwerda ist derzeit eine Geschichtsausstellung zu sehen, die gewissermaßen aus der Versenkung herausgeholt worden ist. Sie war vor sieben Jahren erstmals der Öffentlichkeit gezeigt worden. Anlass war der 800. Jahrestag der Ersterwähnung von Elsterwerda. Vorbereitet hatten diese Schau Mitarbeiter des Stadtarchivs und Mitglieder der Arbeitsgruppe Kunst und Kultur des Festkomitees.

Die Ausstellung trägt den Untertitel „Kulturpfad – Kunstpflege in der Stadt“. Sie befasst sich mit der Kunst- und Kulturgeschichte von Elsterwerda. Es werden Orte, Plätze und Gebäude dargestellt, an beziehungsweise in denen Kunst und Kultur im Laufe der Jahrhunderte eine Rolle spielten. Da diese Ausstellung im Jahr 2011 große Resonanz fand, immer noch für alle Bürger interessant ist und die Ausstellungsstücke noch vorhanden sind, wird nun die Gelegenheit genutzt, einen großen Teil der damaligen Ausstellung nochmals zu zeigen.

Der Einführungstext zu dieser Ausstellung, verfasst von Margarethe Noack, sei hier zur Information wiedergeben:

„Um 1900 kam es in Städten und Gemeinden des ehemaligen Kreises Bad Liebenwerda zur Gründung von Kunstgemeinden, als eine andere Art der Kunstpflege – um ,Kunst ins Volk zu tragen’, wie man damals sagte.

Es begann ein Jahrhundert, in dem die Vereine wie Pilze aus der Erde schossen. Theaterverein, Musikvereine, Mittwochs- und Freitagsgesellschaft, Obstbauverein und so weiter. Jeder wollte sich kulturell betätigen und an der Aufklärung teilhaben. Es verging kaum eine Woche, in der nicht ein Vortrag in einer der vielen Gaststätten in Elsterwerda abgehalten wurde. Geschweige von den vielen Theaterveranstaltungen und Konzerten, die in den großen Sälen der Stadt stattfanden.

Die Weltwirtschaftskrise und die Weltkriege brachten das kulturelle Leben in der Stadt fast zum Erliegen. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung und steigender Beschäftigung konnte ein jeder bald wieder sein Bedürfnis nach Kultur und Kunst erfüllen.

Auf dem Kulturpfad können Sie von der Vergangenheit bis in unsere Gegenwart wandern. Sie können vergleichen, sich erinnern und sich bestimmt an kleinen Dingen der geistigen Schöpfung erfreuen.

Vielleicht fällt Ihnen etwas Wichtiges ein, was unbedingt für die Nachwelt aufzuschreiben oder aufzubewahren gilt. Im Historischen Stadtarchiv ist dafür immer Platz und Gehör.

Wir wünschen Ihnen gute Unterhaltung auf dem Pfad der Kultur und Kunst.“

Dem ist nicht mehr viel hinzuzufügen. Nur zu ergänzen, dass neben geschichtlichen Texten und historischen Fotos auch künstlerische Zeichnungen und Drucke  dieser Orte, von Elsterwerdaer Künstlern gestaltet, gezeigt werden. Orte der Kunst und Kultur in Elsterwerda waren und sind zum Beispiel das Elsterschloss, die Kleine Galerie, die Stadtbibliothek, die Stadtkirche, der Marktplatz, das Stadthaus und das Gesellschaftshaus Hoppenz.

*Elvira Rokitte ist Leiterin des Stadtarchivs Elsterwerda

Diese Ausstellung in der Stadtbibliothek Elsterwerda kann bis einschließlich 3. Dezember während dieser Öffnungszeiten besichtigt werden: Montag und Donnerstag von 10 bis 18 Uhr, Dienstag und Freitag von 10 bis 16 Uhr sowie am Sonnabend von 10 bis 12 Uhr.